Zum Hauptinhalt springen

Ägyptische Fischer schmuggeln jetzt Menschen nach Europa

Der Menschenschmuggel über das Mittelmeer floriert: Immer öfter starten die Boote in Ägypten. Ein Küstenort profitiert davon besonders.

Paul-Anton Krüger, Abu Qir
Gegen 80'000 Franken kostet ein Boot ohne Motor und Ausstattung: Arbeiter in einer Werft in Abu Qir.
Gegen 80'000 Franken kostet ein Boot ohne Motor und Ausstattung: Arbeiter in einer Werft in Abu Qir.
Getty Images/Ibrahim Ramadan
Etwa jeder Fünfte der Bootseigner ­betätige sich als Schlepper, sagt Ghaly Shehata, Mitarbeiter einer lokalen Nichtregierungsorganisation.
Etwa jeder Fünfte der Bootseigner ­betätige sich als Schlepper, sagt Ghaly Shehata, Mitarbeiter einer lokalen Nichtregierungsorganisation.
Getty Images/Ibrahim Ramadan
Wesentlich lukrativere als ägyptische Urlauber sind die Menschen, die nachts hierherkommen. Für sie beginnt in Abu Qir die gefährliche Reise ans andere Ufer des Mittelmeers.
Wesentlich lukrativere als ägyptische Urlauber sind die Menschen, die nachts hierherkommen. Für sie beginnt in Abu Qir die gefährliche Reise ans andere Ufer des Mittelmeers.
Amr Abdallah Dalsh, Reuters
Arbeit, gut bezahlte zumal, darauf hoffen hier viele schon längst nicht mehr. Vor allem die Jungen suchen ihr Glück nun ebenfalls in Europa. Boot-Wracks in Abu Qir.
Arbeit, gut bezahlte zumal, darauf hoffen hier viele schon längst nicht mehr. Vor allem die Jungen suchen ihr Glück nun ebenfalls in Europa. Boot-Wracks in Abu Qir.
Getty Images/Ibrahim Ramadan
1 / 6

Abdallah thront auf einem roten Plastikstuhl. Er ist der Herr über einen Strand in Abu Qir, einer Stadt am Mittelmeer, 20 Kilometer östlich von Alexandria. Der 27-Jährige vermietet zerfledderte Sonnenschirme, gelbe und rote, dazu grüne Plastikstühle und Tische. Im Sommer strömen die wohlhabenden Ägypter an die Nordküste, in Alexandria sind die Hotels gut gebucht. Doch zu Abdallah kommen nur die einfachen Leute aus der Gegend. Die Frauen legen weder Kleider noch Kopftuch ab, wenn sie in die grün-blauen Wellen waten. Ihnen kann er allenfalls für ein paar ägyptische Pfund Tee verkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen