Russische Medienaufsicht droht Youtube

Zahlreiche Videos auf der Plattform zeigen das harte Vorgehen der russischen Polizei. Nun setzen die Medienaufseher Google unter Druck.

Im Griff der Moskauer Polizei: Ein junger Demonstrant wird abgeführt.

Im Griff der Moskauer Polizei: Ein junger Demonstrant wird abgeführt. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Protesten und Massenfestnahmen in Moskau haben die russischen Medienaufseher den Internetriesen Google aufgefordert, Werbung für nicht genehmigte Proteste auf seiner Plattform Youtube zu verbieten.

In einem Schreiben wird das Unternehmen aufgefordert, Massnahmen zu ergreifen, mit denen verhindert werden solle, dass für nicht zugelassene Proteste geworben werde, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Sonntag mit. Konkret beklagt die Behörde demnach «Strukturen», die Youtube-Kanäle nutzen, um Push-Nachrichten über solche Aktionen zu verbreiten. Darüber beklagte sich bereits am Samstag Andrej Klimow vom russischen Föderationsrat. Menschen würden mit so etwas manipuliert, sagte er nach Berichten russischer Medien. «Sie erhielten ohne Grund Informationen aus Quellen, die sie nie abonniert hatten.»

«Feindselige Einmischung»

Auf Youtube sind viele Videos veröffentlicht worden, die das teils harte Durchgreifen der Polizei bei Festnahmen zeigen. Allein in den vergangenen drei Wochenenden wurden mehr als 2000 Menschen in der russischen Hauptstadt festgenommen. Es gibt auch Videos bei Youtube von der Demonstration am vergangenen Samstag, zu der nach Schätzungen der Organisatoren mehr als 50'000 Menschen gekommen waren. Diese Kundgebung hatten die Behörden im Gegensatz zu den Protesten an den Wochenenden davor genehmigt.

Roskomnadsor drohte Google, sollte eine Reaktion ausbleiben, werde dies Russland als feindselige Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands und in demokratische Wahlen betrachten. Dann behalte man sich das Recht vor, «angemessen» darauf zu reagieren. (sda/red)

Erstellt: 11.08.2019, 21:51 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kreml wird langsam nervös

Trotz Polizeigewalt sind in Russland Zehntausende auf der Strasse. Dabei geht es schon lange auch um Präsident Putin. Mehr...

«Den Geiseln die Freiheit, den Menschen die Wahl»

Trotz Regens fordern in Moskau Zehntausende faire Regionalwahlen. Es ist die grösste genehmigte Demonstration, die in Russland je stattgefunden hat. Mehr...

Russland gibt Details zu Atom-Unfall preis

Im Norden Russlands ist nach dem missglückten Test eines Raketenmotors offenbar erhöhte Radioaktivität gemessen worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...