Schottische Regierungschefin plant neues Unabhängigkeitsreferendum

Nicola Sturgeon will 2020 nochmals abstimmen lassen. Die Lage habe sich grundlegend geändert.

Gegen den Brexit und für ein unabhängiges Schottland: Nicola Sturgeon.

Gegen den Brexit und für ein unabhängiges Schottland: Nicola Sturgeon.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Grossbritannien abhalten. Sie macht geltend, dass sich die Lage nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt grundlegend geändert habe.

Es stehe «ausser Zweifel», dass die Schotten erneut die Wahlmöglichkeit bekommen müssten, sagte Sturgeon am Dienstag auf dem Parteitag ihrer Scottish National Party (SNP) in Aberdeen. Die gesetzmässigen Vorbereitungen einer solchen Volksabstimmung seien bereits eingeleitet worden. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

Die schottische Regierung muss für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum die Zustimmung des britischen Parlaments in London einholen. Das schottische Parlament hatte sich bereits 2017 für das Referendum ausgesprochen, die damalige britische Premierministerin Theresa May hatte allerdings damals erklärt, dass nun «nicht die Zeit» dafür sei.

Johnson reagiert

In ihrem ersten Unabhängigkeitsreferendum im September 2014 hatten sich 55 Prozent der Schotten für den Verbleib in Grossbritannien ausgesprochen. Während das Referendum vom Juni 2016 landesweit ein knappes Ja zum Brexit ergeben hatte, stimmten in Schottland 62 Prozent der Bürger für einen Verbleib in der EU. Eine diese Woche von der «Sunday Times Scotland» veröffentlichte Umfrage ergab, dass mittlerweile 50 Prozent der schottischen Bürger für eine Unabhängigkeit von Grossbritannien sind. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im Juni. Am Samstag hatten in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zehntausende Menschen für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum demonstriert.

Der britische Premierminister Boris Johnson, der sein Land am 31. Oktober mit oder ohne Abkommen mit Brüssel aus der EU führen will, reagierte kühl auf Sturgeons Pläne. «Das Referendum, das in Schottland stattfand, war ein für eine Generation einmaliges Ereignis», sagte Johnsons Sprecher vor Journalisten. Dies habe Sturgeons SNP damals selbst erklärt. (sda/red)

Erstellt: 15.10.2019, 20:50 Uhr

Artikel zum Thema

Schottische Regierungschefin strebt zweites Referendum an

Nicola Sturgeon hofft auf grünes Licht vom Parlament bis Ende dieses Jahres. Mehr...

Schottisches Parlament stimmt für Unabhängigkeitsreferendum

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon soll in London eine zweite Unabhängigkeitsabstimmung beantragen – sehr zum Missfallen der Zentralregierung. Mehr...

«Die Schotten wären sehr empört»

Interview Regierungschefin Sturgeon drängt auf die Unabhängigkeit Schottlands. Korrespondent Peter Nonnenmacher über die Parlamentsdebatte in Edinburgh und das Gezänk mit London. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...