Zum Hauptinhalt springen

Sie lässt Donald Trump schlecht schlafen

Anwältin Gloria Allred ist gefürchtet. Sie vertritt jetzt drei Dutzend Klägerinnen gegen Harvey Weinstein, Bill Cosby und – den US-Präsidenten.

«Macht versteht nur Macht», lautet Gloria Allreds Devise. Sie nutzt die Macht der öffentlichen Meinung. Foto: Robby Klein (Getty)
«Macht versteht nur Macht», lautet Gloria Allreds Devise. Sie nutzt die Macht der öffentlichen Meinung. Foto: Robby Klein (Getty)

Es gab nach jeder Vorführung von «Seeing Allred» Standing Ovations, als der Dok-Film über Amerikas berühmteste Anwältin im Januar am Sundance-Festival vorgestellt wurde. Das Publikum erhob sich, um einer Frau zu applaudieren, die diese Würdigung schon längst verdient gehabt hätte. Sie, die mehr für die Frauen in den USA erreicht hat als jede andere. Die schon #MeToo war, bevor es überhaupt den Begriff «Hashtag» gab. Die bis heute, mit 76, unerbittlich, unermüdlich, unerschrocken für jene kämpft, die sonst keine Stimme haben: die Frauen. Sie ist gefürchtet. Donald Trump sagt über sie: «Wenn Gloria Allred auftaucht, gibt es ein Problem.» Er hat eines, zusammen mit Harvey Weinstein und Bill Cosby. Gloria Allred vertritt über drei Dutzend Frauen, die gegen die prominenten Männer Vorwürfe wegen sexueller Belästigung bis zu Vergewaltigung erhoben haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.