Zum Hauptinhalt springen

Theresa May gewinnt erste Vorwahl der Tories

In Grossbritannien kämpfen nur noch drei Kandidaten um den Parteivorsitz der Konservativen. Liam Fox ist ausgeschieden – Stephen Crabb zieht sich zurück.

Gewann bereits die erste Vorwahl der Tories haushoch: Innenministerin Theresa May wurde seit längerem als Favoritin im Rennen um die Nachfolge von David Cameron gehandelt.
Gewann bereits die erste Vorwahl der Tories haushoch: Innenministerin Theresa May wurde seit längerem als Favoritin im Rennen um die Nachfolge von David Cameron gehandelt.
EPA / Will Oliver, Keystone
Er hatte für die grosse Überraschung gesorgt: An einer Pressekonferenz in London gab Boris Johnson bekannt, dass er nicht ins Rennen um die Cameron-Nachfolge steigt. (30. Juni 2016)
Er hatte für die grosse Überraschung gesorgt: An einer Pressekonferenz in London gab Boris Johnson bekannt, dass er nicht ins Rennen um die Cameron-Nachfolge steigt. (30. Juni 2016)
AFP
... der frühere Verteidigungsminister Liam Fox, und
... der frühere Verteidigungsminister Liam Fox, und
Keystone
1 / 6

Die britische Innenministerin Theresa May hat die erste Wahlrunde um die Nachfolge von Premierminister David Cameron haushoch gewonnen. Mit 165 Stimmen wurde sie am Dienstagabend ihrer Favoritenrolle für den Parteivorsitz der regierenden Konservativen gerecht.

Ex-Verteidigungsminister Liam Fox bekam indes lediglich 16 Stimmen der konservativen Abgeordneten im Unterhaus und schied als erster der insgesamt fünf Kandidaten aus. Energiestaatssekretärin Andrea Leadsom errang mit 66 Stimmen Platz zwei hinter May. Justizminister Michael Gove erzielte 48 Stimmen, Arbeitsminister Stephen Crabb 34.

Nach seinem schlechten Abschneiden hat der Arbeitsminister seine Kandidatur zurückgezogen. Crabb sagte der britischen BBC, er scheide als Kandidat aus und unterstütze nun Innenministerin Theresa May, die als Favoritin gilt. Damit sind nur noch drei Kandidaten im Rennen.

Stichtag ist der 9. September

Nach dieser ersten Runde wird in weiteren Wahlgängen so lange abgestimmt, bis nur noch zwei Personen übrig sind. Zwischen diesen entscheiden dann die Parteimitglieder in einer Urwahl. Der neue Parteichef wird am 9. September verkündet. Der nächste Wahlgang ist für Donnerstag geplant.

Cameron hatte nach dem mehrheitlichen Ja der Wähler für den EU-Austritt Grossbritanniens seinen Rücktritt angekündigt. Der Brexit-Befürworter und ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson sprach sich für Leadsom als neue Premierministerin aus. Er selbst hatte als Favorit für die Cameron-Nachfolge gegolten, verzichtete aber überraschend auf eine Kandidatur.

sda/afp/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch