Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Trump betreibt Mafia-Politik»

«Wie viel Schaden kann Trump anrichten, bevor er stürzt?», fragt George Packer.Foto: Reto Oeschger

Sie haben in Ihrem Buch «Die Abwicklung» der Arbeiterklasse eine Stimme gegeben – den «Vergessenen», die Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt haben. Wie zufrieden sind diese Menschen heute?

Hat Trump in seinen ersten Monaten als Präsident irgendetwas für die Einwohner dieser Gegenden getan?

Symbolträchtig ist die Aufhebung der Regulierungen aber allemal.

In Trumps Regierung sind nach wie vor viele wichtige Stellen unbesetzt. Kann man da überhaupt von einer funktionierenden Regierung sprechen?

Wann und wie?

Wie stehen Trumps Wähler zu seinen Verbindungen nach Russland, die nicht aus den Schlagzeilen verschwinden?

Noch treibt diese Geschichte aber vor allem seine Gegner und die Medien um.

«Die Demokraten tragen eine grosse Mitschuld an der Lage.»

Wird die Russen-Affäre der Schatten sein, der sich über seine ganze Amtszeit legt?

Wo denn? In wichtigen Punkten lief er doch bereits vor Richtern oder dem Kongress auf.

Sie sagen, Trump schaffe eine Kultur der Korruption. Aber haben ihn seine Wähler nicht gerade gewählt, um den Sumpf trockenzulegen, wie er es nennt?

Und: Wie gross ist der Schaden?

Sie meinen die Korruption?

Nicht nur in Amerika, auch in Europa wurde Trumps Wahl von manchen als grosser ­Moment für die Demokratie gefeiert – als Sieg über eine abgehalfterte Elite. Zu Recht?

Aber Sie tun es jetzt doch . . .

Wohin führt das?

Sehen Sie irgendeine Chance, dass die tiefen Gräben in Amerika in der Ära Trump ein bisschen weniger tief werden?

«Wir sind in Amerika schon heute alle müde, dabei ist Trump noch keine drei Monate im Amt.»

Weil sie es auch gar nicht versucht?

Damit werden die Gräben aber auch nicht aufgefüllt. Was braucht es, damit das Land wieder zusammenfindet?

Seit Trumps Wahl beschäftigten sich alle mit den Sorgen der weissen Wähler. Was ist mit den Schwarzen und den Latinos?

Haben sich die Parteien zu wenig um diese Schicht gekümmert?

Sie beschreiben in Ihrem Buch die Rolle, die Prominente heute im öffentlichen Leben spielen. War es unausweichlich, dass einer wie Trump politisch so weit kommt?

Das klingt nicht sehr hoffnungsvoll.

Wie lange wird Trump im Amt bleiben?