Türkei meldet Festnahme einer Frau von Al-Bagdadi

Nach der Schwester hat die Türkei nun offenbar eine Frau des getöteten IS-Chefs aufgespürt. Erdogan nutzt das, um gegen die USA zu sticheln.

«Wir machen keinen Wirbel»: Erdogan kommentiert die angebliche Festnahme und verweist süffisant auf die USA.

«Wir machen keinen Wirbel»: Erdogan kommentiert die angebliche Festnahme und verweist süffisant auf die USA. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben eine Ehefrau des getöteten Chefs der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, festgenommen. Al-Bagdadi habe sich selbst in die Luft gesprengt und die USA habe dazu eine «solide Kommunikationskampagne» betrieben, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara. Und weiter: «Na und, wir haben seine Ehegattin gefasst. Aber seht, wir machen keinen Wirbel darum, ich verkünde das heute jetzt zum ersten Mal.» Details zu Zeitpunkt oder Ort der Festnahme nannte Erdogan nicht.

Am Dienstag hatte die Türkei bereits erklärt, eine Schwester Al-Bagdadis, deren Ehemann und Schwiegertochter in Nordsyrien gefasst zu haben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Festnahme. In den Gebieten in Nordsyrien, die von mit der Türkei verbündeten Rebellen kontrolliert werden, hielten sich noch Hunderte IS-Mitglieder und deren Familien auf, teilten die Aktivisten mit. Die Türkei werde in den kommenden Wochen vermutlich weitere Extremisten und deren Angehörige festnehmen.

Eine Cousine geheiratet

Al-Bagdadi hatte mindestens zwei Frauen. Autor William McCants zufolge, der lange zur IS-Miliz geforscht hat, war Al-Bagdadis erste Frau Asma die Tochter seines Onkels mütterlicherseits und damit seine Cousine. Seine zweite Frau Isra heiratete Al-Bagdadi laut McCants vermutlich nach dem US-Einmarsch im Irak im Jahr 2003. Die «New York Times» hatte unter Berufung auf Mitarbeiter der US-Regierung Ende Oktober berichtet, dass eine von Al-Bagdadis Frauen vor dem Geheimeinsatz, der zu seinem Tod führte, festgenommen und befragt worden war. Sie habe Hinweise zu Al-Bagdadis Standort in Nordsyrien gegeben. Um welche Frau es sich dabei handelte, blieb unklar.

Spezialkräfte des US-Militärs hatten Al-Bagdadi Ende Oktober in einem Gehöft im Nordwesten Syriens aufgespürt. Dort zündete er US-Angaben zufolge eine Sprengstoffweste. Die IS-Miliz bestätigte später den Tod des Anführers und benannte Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi zum Nachfolger. (sda/red)

Erstellt: 06.11.2019, 15:16 Uhr

Artikel zum Thema

Botschaft von getötetem IS-Führer aufgetaucht

Immer wieder gab es Berichte über den Tod von Abu Bakr al-Bagdadi. Nun besteht Verdacht, dass der IS-Anführer noch leben könnte. Mehr...

Nummer zwei des IS angeblich im Irak getötet

Al-Hajali gilt als wichtiger Stellvertreter von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Jetzt ist er nach Angaben des US-Militärs bei einem Angriff umgekommen. Mehr...

Iraks Armee vertreibt IS aus al-Bagdadi

Unterstützt durch Luftangriffe der internationalen Allianz gelang es der irakischen Armee, die strategisch wichtige Stadt al-Bagdadi zurückzuerobern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...