Zum Hauptinhalt springen

Und Merkel bleibt

Die Wahlen in drei Bundesländern bringen Verluste für die CDU und Gewinne für die AfD. Ein Vorbote grosser Veränderungen.

Noch lachen sie. CDU-Bundesvizepräsidentin Julia Klöckner und Kanzlerin Angela Merkel. Foto: Uwe Anspach (Keystone)
Noch lachen sie. CDU-Bundesvizepräsidentin Julia Klöckner und Kanzlerin Angela Merkel. Foto: Uwe Anspach (Keystone)

Sieben Monate nachdem in München Flüchtlinge mit Applaus und Blumen empfangen worden sind, können am Sonntag 13 Millionen Deutsche über die Politik von Kanzlerin Angela Merkel abstimmen. Die Wahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt bieten die erste Gelegenheit – selbst im Bundestag gab es bislang noch kein Votum zur Frage, die die Republik verändert hat wie keine andere seit der Wiedervereinigung. Nicht umsonst vergleichen Kommentatoren den Moment mit der Wahl in der DDR im März 1990, als Helmut Kohls Vereinigungspolitik nachträglich demokratisch legitimiert wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.