Zum Hauptinhalt springen

Undurchsichtig und uneinsichtig

Die Stiftung der Clintons hat während Hillarys Zeit als Aussenministerin Geld aus dem Ausland erhalten, dessen Herkunft sie nie offenlegte. Die Präsidentschaftsanwärterin irritiert durch Klagen über die Kritik.

Die Geldflüsse ihrer Stiftung bringen Hillary und Bill Clinton Kritik ein. Foto: Getty Images
Die Geldflüsse ihrer Stiftung bringen Hillary und Bill Clinton Kritik ein. Foto: Getty Images

Die Amerikaner leben in ungewissen Zeiten, das gibt sogar Barack Obama zu. Der Präsident schilderte jetzt das schockierende Schicksal einer guten Freundin. Noch vor kurzem habe sie Millionen verdient, jetzt lebe sie in einem Van in Iowa. Es war ein Scherz, wie üblich beim Abendessen der Reporter im Weissen Haus: Obama spielte auf Hillary Clinton an, die 2016 die Präsidentschaft erobern will und die Provinz mit dem Auto bereist. Der Witz aber beschreibt Clintons grösstes Problem: Sie möchte volksnah wirken, obwohl sie schwerreich ist und im Ruf steht, Konzernen und fernen Staaten näherzustehen als mittelständischen Landsleuten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.