UNO verabschiedet Resolution gegen sexuelle Belästigung

Die einzige Nein-Stimme kam von den USA, die versucht hatten, den Beschluss abzuschwächen. 31 Staaten enthielten sich.

Die Resolution wurde von Frankreich und den Niederlanden initiiert: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. (Symbolbild)

Die Resolution wurde von Frankreich und den Niederlanden initiiert: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. (Symbolbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UNO-Vollversammlung hat am Montag eine Resolution zum Kampf gegen sexuelle Belästigung und Gewalt gegen Frauen verabschiedet.

Die USA hatten zuvor vergeblich versucht, die rechtlich nicht bindende Resolution abzuschwächen und insbesondere Formulierungen zur Familienplanung und zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen zu streichen. Auch eine Passage zum Selbstbestimmungsrecht der Frau über ihre Sexualität wollte die US-Regierung entfernen.

Bei einer von Washington beantragten Abstimmung votierten dann aber 130 Staaten dafür, den Resolutionsentwurf unverändert zu lassen. Die einzige Nein-Stimme kam von den USA selbst, 31 Staaten enthielten sich. Die Resolution wurde anschliessend ohne formale Abstimmung beschlossen.

Bezüge zu «#MeToo»-Bewegung

Die Resolution, die von Frankreich und den Niederlanden initiiert wurde, enthält erstmals direkte Bezüge zum Kampf gegen sexuelle Belästigung. Sie stellt somit eine direkte Antwort auf die «#MeToo»-Bewegung gegen die Belästigung und Diskriminierung von Frauen dar.

Im November hatte bereits der zuständige Ausschuss die Änderungsvorschläge der US-Regierung abgewiesen. Eine US-Diplomatin hatte die Änderungsvorschläge unter anderem damit begründet, dass die «Abtreibung als Methode der Familienplanung» von den USA nicht anerkannt werde.

Auch wehrte sie sich vergeblich dagegen, dass in dem Resolutionsentwurf die sexuelle Belästigung als «Gewalt» definiert wird. Laut der US-Gesetzgebung sei unter «Gewalt» nur die physische Gewaltanwendung zu verstehen, sagte die Diplomatin.

Änderungsvorschläge der USA

Die von den USA eingebrachten Änderungsvorschläge wurden im November unter anderem mit den Stimmen europäischer Länder sowie von Israel abgeschmettert. Israel und die USA liegen normalerweise bei UNO-Abstimmungen auf einer Linie. Rückendeckung hatten die USA hingegen unter anderem von China, Indien, Russland, mehreren muslimischen Ländern und dem Vatikan bekommen.

Nach Angaben von UNO-Diplomaten standen hinter den Bemühungen der US-Regierung Abtreibungsgegner wie Vizepräsident Mike Pence. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Trump-Regierung ihre Geldmittel für den UNO-Bevölkerungsfonds gestrichen, der in den Bereichen Fortpflanzungsmedizin und Geburtenkontrolle tätig ist. (nag/sda)

Erstellt: 17.12.2018, 22:54 Uhr

Artikel zum Thema

Die türkischen Jugendlichen wollen nicht mehr schweigen

Eine Studie über junge Menschen zeigt: Die Türkei erlebt einen gewaltigen Kulturwandel. Und die #MeToo-Bewegung ist mittlerweile in Istanbul angekommen. Mehr...

#Metoo bei EY: Kadermann per sofort freigestellt

Die Beratungsfirma Ernst & Young hat auf Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter wegen sexueller Belästigung reagiert. Mehr...

Männer sehen Frauen als «Prozessrisiko»

#MeToo an der Wallstreet: Die Angst vor Klagen wegen sexueller Belästigung sitzt so tief, dass Frauen nun diskriminiert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gewinnen Sie dieses E-Bike

Nehmen Sie am SBB Wettbewerb «Freizeit und Reisen» teil und mit etwas Glück gewinnen Sie ein E-Bike der Marke FLYER im Wert von 1990 Franken.

Kommentare

Blogs

Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...