Tausende Demonstranten bilden Menschenkette in Hongkong

Vorbild der Aktion ist der «Baltische Weg» von 1989. Zwei Millionen demonstrierten damals gegen die Sowjetherrschaft.

Rund 40 Kilometer lang: Bis auf den knapp 500 Meter hohen Lion Rock zog sich die Menschenkette. Quelle: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitag kamen zigtausende Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong zusammen, um nach dem Vorbild des «Baltischen Weges» von vor dreissig Jahren eine kilometerlange Menschenkette zu bilden. Vor der erleuchteten nächtlichen Skyline der Stadt hielten sich Demonstranten an den Händen, verlangten auf Schildern US-Unterstützung für ihre Forderungen nach mehr Demokratie, schwenkten ihre Handys und sangen, um sich Mut zu machen.

Am 23. August 1989 hatten rund zwei Millionen Balten mit einer 600 Kilometer langen Menschenkette durch die damaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen gegen die Sowjetherrschaft und für ihre Freiheit demonstriert. Damals bekam der Eiserne Vorhang Risse, zweieinhalb Monate später fiel die Berliner Mauer.

In Hongkong dauern die Proteste für Freiheit und Demokratie nun schon seit gut zweieinhalb Monaten an. Zentrale Forderungen der Demonstranten sind freie Wahlen und eine unabhängige Untersuchung von Polizeigewalt bei früheren Protesten. Auslöser der Demonstrationen war ein - inzwischen auf Eis gelegter - Gesetzesentwurf der Regierung zur Auslieferung mutmasslicher Krimineller an China. (vwi/sda)

Erstellt: 24.08.2019, 09:08 Uhr

Artikel zum Thema

Youtube löscht 210 Kanäle zu Hongkong

Nach Twitter und Facebook hat nun auch die Videoplattform auf eine mögliche chinesische Kampagne gegen die Demonstranten reagiert. Mehr...

Hongkong beunruhigt die Uhrenindustrie

Der Gegenwind für Swatch Group und Richemont nimmt zu. Neben den Protesten im wichtigsten Absatzmarkt macht der starke Franken zu schaffen. Mehr...

Hongkong: Verkauf von Schweizer Luxusuhren bricht ein

So wirken sich die Proteste auf den Umsatz von Swatch und Richemont aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...