Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

50 Jahre Debatten-Pleiten: Warum tun die Demokraten sich das an?

Traurige Vorstellung: Bei der ersten TV-Debatte 2012 wirkte Republikaner Mitt Romney (l.) energiegeladen und Amtsinhaber Barack Obama abgelöscht. Danach kippten die Umfragen um durchschnittlich elf Prozent. (Foto: 3. Oktober 2012)
Verheerende Körpersprache: Sogar First Lady Michele Obama war nach der Debatte anzumerken, was sie von der Leistung ihres Ehemanns hielt. (Foto: 3. Oktober 2012)
Stabil: Gegen den als alten Kauz geltenden (und auftretenden) Republikaner John McCain (r.) musste Demokrat Barack Obama sich nicht anstrengen. Er stand vor und nach den Debatten bei sechs Prozent Vorsprung. Und am Wahltag ebenfalls. (Foto: 15 Oktober 2008)
1 / 12

Gore, der «Serien-Flunkerer»

Nur ein Demokrat schaffte am Fernsehen die Wende

Carter, Mondale, Dukakis – sogar Clinton verlor

John Kerry profitierte, aber nicht genug

Die Illusion der Erwartungen

Carter verlor den Poker