Donald Trumps Vermögen schrumpft

Ein teurer Wahlkampf und schwindende Immobilienpreise setzen dem Kontostand von US-Präsidentschaftskandidat Trump zu. Ohnehin ist er wohl weniger reich als oft behauptet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ein Schlag für Präsidentschaftsbewerber Trump: In der Reichen-Liste ist der republikanische Präsidentschaftskandidat stark abgerutscht. Laut einer vom US-Magazin «Forbes» am Dienstag veröffentlichten Liste der reichsten US-Bürger ging es für den Immobilienmogul im Vergleich zum Vorjahr um 35 Plätze abwärts auf Platz 156.

Sein Vermögen schrumpfte demnach in diesem Zeitraum um 800 Millionen auf 3,7 Milliarden Dollar. Nachdem er vergangenes Jahr in das Präsidentschaftsrennen gestartet war, hatte Trump verkündet, sein «Nettowert» liege bei mehr als zehn Milliarden Dollar. Seinen Reichtum und seine angebliche Erfolgsstory als Geschäftsmann führt er gerne als Argumente dafür ins Feld, dass er auch als Präsident ein Gewinner wäre.

Sparte Trump sich die Steuern?

Der rechtspopulistische Trump lehnt es allerdings entgegen der für US-Präsidentschaftskandidaten geltenden Gepflogenheiten ab, seine Steuererklärungen zu veröffentlichten, was genauere Einblicke in seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse verhindert. Durch einen Bericht des «New York Times» vom vergangenen Wochenende ist er zuletzt schwer unter Druck geraten.

Demnach machte Trump für das Jahr 1995 beim Fiskus einen gigantischen Verlust von 916 Millionen Dollar geltend, nachdem er mit Casinos in Atlantic City und im Hotel- und Fluggeschäft diverse Debakel erlitten habe. Dies könnte der Zeitung zufolge auch bedeuten, dass der Milliardär 18 Jahre lang auf legalem Weg um die Zahlung der Einkommensteuer herumkam.

Das Vermögen schrumpft

«Forbes» setzte nun noch einen drauf: Wie das Magazin berichtete, musste Trump auch im vergangenen Jahr einen drastischen Schwund seiner Vermögenswerte hinnehmen. Hauptgrund sei der schwächelnde New Yorker Immobilienmarkt. Von den 28 Trump-Immobilien, die «Forbes» unter die Lupe nahm, verloren 18 an Wert, darunter auch der New Yorker «Trump Tower».

Trump steckte dem Bericht zufolge ausserdem 55 Millionen Dollar in seine Präsidentschaftskampagne. 48 Millionen Dollar davon habe er zwar nur als Darlehen zugeschossen, aber eine Rückzahlung sei kaum wahrscheinlich. (jdr/sda)

Erstellt: 04.10.2016, 19:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Noch nie war ein Kandidat so uninformiert»

Video US-Vizepräsident Joe Biden findet ungewöhnlich harsche Worte für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Mehr...

Zahlte Trump 18 Jahre keine Steuern?

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat wohl seit 1995 auf legalem Weg Steuerzahlungen vermieden. Die «New York Times» ist an die brisante Steuererklärung gekommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...