Zum Hauptinhalt springen

PS-Panoptikum in Peking

Die Auto China 2016 macht in diesen Tagen den Spagat zwischen schicken SUV, sauberen Stromern, gestreckten Limousinen und den schrägen chinesischen Studien.

Arcfox-7 von BAIC: Der 600-PS-Sportler soll die Chinesen elektrisieren. Das Auto fährt gänzlich ohne Verbrenner. Foto: Keystone
Arcfox-7 von BAIC: Der 600-PS-Sportler soll die Chinesen elektrisieren. Das Auto fährt gänzlich ohne Verbrenner. Foto: Keystone

Die Party ist vorbei, der Markt ist gehalten und der Druck ist raus aus dem Kessel – was haben Miesmacher und Kaffeesatzleser in den vergangenen Wochen das Autoland China heruntergeschrieben. Es mag zwar sein, dass die Zeit der zweistelligen Wachstumsraten erst einmal vorbei ist, räumt auch Dieter Zetsche ein. «Doch China ist und bleibt der grösste Automarkt der Welt», sagt der Daimler-Chef. Und wenn so ein Markt um realistische acht Prozent wächst, ist da mehr als genug Musik drin. Das kann man jetzt in Peking sogar wörtlich nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.