Zum Hauptinhalt springen

Ernüchterung im Auto-Märchenland

Während sich das Wachstum in China spürbar verlangsamt, bittet Shanghai zu einer Messe fast ohne Kopien und Kuriositäten.

China-Sportler: Der Eagle Carre ist ein Mix aus Porsche Cayman und Ferrari. Fotos: Thomas Geiger
China-Sportler: Der Eagle Carre ist ein Mix aus Porsche Cayman und Ferrari. Fotos: Thomas Geiger

Die Models sind züchtig gekleidet, der Sound hat eine erträgliche Lautstärke, und auf den Ständen geht es nicht mehr zu wie auf einem Jahrmarkt: Wer in diesem Jahr über die Motorshow in Shanghai geht, erlebt eine für chinesische Verhältnisse zivilisierte Messe – fast ohne Shows und schräge Autos. Das passt zur aktuellen Stimmungslage auf dem chinesischen Markt. Denn nachdem nun auch die Optimisten erkannt haben, dass es nicht immer mit zweistelligen Wachstumsraten nach oben gehen kann, macht sich im Auto-Märchenland Ernüchterung bemerkbar. Denn nach durchschnittlich 13 Prozent Plus in den vergangenen fünf Jahren rechnen die Experten für die nächsten fünf Jahre mit einem Schnitt von 7 Prozent. Und das Gros dieses Wachstums werde auf die chinesischen Marken entfallen, meldet Marktbeobachter Bernstein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.