Zum Hauptinhalt springen

Stolzer Aufsteiger

Mit dem neuen CX-9 nimmt Mazda erstmals das SUV-Premiumsegment ins Visier. Aber ohne übertriebenes Oberklassegehabe.

Ist Mazda der Erfolg zu Kopf gestiegen? Japaner sind doch eigentlich die personalisierte Bescheidenheit. Nirgendwo auf dieser Erde verbeugt man sich aus Höflichkeit tiefer als in Nippon. Nirgends wird mehr Zurückhaltung gepflegt. Auch die 1920 gegründete Mazda Motor Corporation hat in ihrer bald 100-jährigen Geschichte nie die grosse Show veranstaltet, wenn es darum ging, der Öffentlichkeit ein neues Produkt vorzustellen.

Mit dieser fast zenmeisterlichen Bescheidenheit – gepaart mit technischem Know-how und hohen Ansprüchen an das Design – hat sich die eigenständige Marke Mazda in den vergangenen Jahren beachtliche Erfolge erwirtschaftet. In der Schweiz platzierte sie sich 2015 in der Neuwagenverkaufsstatistik der asiatischen Marken auf Platz 1, noch vor Hyundai und Toyota. Was also ist jetzt der Grund dafür, dass Mazda bei der Präsentation des neuen Flaggschiffs CX-9 in den USA das Wort Premium inflationär gebraucht? Versuchen wir es mit einer hypothetischen Analyse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.