Mehr Power denn je

Der neue Mini John Cooper Works steht mit 231 PS am Start, röhrt wie ein Grosser und wird auf Knopfdruck zum «Grünen».

Stärker und schneller denn je: Der neue Mini John Cooper Works steht mit 231 PS am Start und spurtet in 6,1 Sekunden auf Tempo 100. (Foto: Mini)

Stärker und schneller denn je: Der neue Mini John Cooper Works steht mit 231 PS am Start und spurtet in 6,1 Sekunden auf Tempo 100. (Foto: Mini)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was AMG für Mercedes oder Abarth für Fiat ist, ist John Cooper Works (JCW) für Mini – eine Performance-Abteilung, die zivilen Modellen mit mehr PS, sportlicher abgestimmten Fahrwerken und auffälligerem Styling einen Extrakick und zusätzlichen Fahrspass verleiht. Wie die ehemals eigenständigen Werkstätten AMG und Abarth wurde auch John Cooper Works im Laufe der Zeit vom Mutterhaus einverleibt, und schon seit 2002 gehören die besonders sportlichen Mini – Cooper, Cooper S oder seit 2008 John Cooper Works – zum fixen Programm der BMW-Tochter.

Mit Steptronic schneller

In der Schweiz hat rund jeder zehnte verkaufte Mini der letzten Generation eine JCW-Behandlung erfahren: Insgesamt wurden 1222 Mini John Cooper Works verkauft, von der normalen Ausführung des gleichen Modells haben im selben Zeitraum rund 10500 Fahrzeuge einen Abnehmer gefunden. Weltweit hat sich der John Cooper Works seit 2008 über 43 100-mal verkauft. An diesen Erfolg soll nun auch der neuste John Cooper Works, der ab mindestens 37900 Franken zu haben ist und bereits mit dem meisten ausgestattet wird, was sich sportliche Fahrer wünschen, anknüpfen. Keine Angst: Wie immer bei Mini stehen genügend zusätzliche Ausstattungspakete für Individualisten parat.

Am meisten dürften sich die sportlichen Mini-Fans aber darüber freuen, dass unter der kurzen Motorhaube mehr PS denn je in einem Mini stecken: 231 Pferdestärken (170 kW) bewegen die jüngste Ausgabe des dreitürigen Sportlers. Diese Kraft wird von einem neu entwickelten 2-Liter-Reihen-Vierzylinder bereitgestellt. Bereits ab 1250 Umdrehungen pro Minute liegt ein üppiges Drehmoment von 320 Nm an, was den 1205 Kilogramm leichten Flitzer in nur gerade 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen lässt. Vorausgesetzt, man hat das von uns gefahrene 6-Gang-Steptronic-Getriebe gewählt. Denn wer manuell schaltet, muss sich um zwei Zehntel geschlagen geben.

Die Frage lautet deshalb nicht, ob das Spass macht, sondern: Wie viel? Maximal wäre eine zu plumpe Wortspielerei. Und wenn Mini in der Medienmitteilung einmal mehr das «präzise kontrollierbare Go-Kart-Feeling» zitiert, so ist das nur die halbe Wahrheit. Zwar lässt der JCW vor allem auf kurvigen Strecken durchaus ein bisschen Rennsportfeeling aufkommen, aber Go-Kart...? Für viel Vertrauen sorgen dafür die rot hinter den Rädern leuchtenden Brembo-Bremsen und das erneut optimierte Sportfahrwerk, das mit modernster Traktions- und Stabilitätstechnologie von BMW ausgestattet ist. Die Federung ist indessen nichts für empfindliche Rücken: Schlaglöcher machen nicht nur ordentlich Lärm, sondern werden dem Fahrer physisch ziemlich ungefiltert weitergegeben.

Auf Knopfdruck «segeln»

Verstärkt wird das Sport-Feeling durch den kernigen Sound des Motors, was bei einem Auto dieser Grösse bisweilen zu amüsiertem Lächeln verführt. Paradoxer für den sportlichen Sprinter wirkt allerdings der Fahrmodus «Green»: In dieser energieeffizienten Einstellung wird der Benzinverbrauch auf ein Minimum gedrosselt, das Auto hängt weniger direkt am Gaspedal und kuppelt gegebenenfalls selbstständig aus, um im Fahrfluss zu «segeln» und zusätzlich Kraftstoff zu sparen. Angezeigt werden so «gewonnene» Kilometer im Fahrerdisplay. Doch Fahrer des John Cooper Works dürften diesen Schongangmodus wohl eher aus Neugier denn aus Notwendigkeit benutzen: Denn wer sich diesen kleinen Sportler kauft – der JCW ist übrigens mit üppiger Frontschürze, markantem Heckspoiler und vielen weiteren Insignien des Rennsports versehen –, der sucht den Fahrspass eher beim Spurten als beim Sparen.

Jan Graber fuhr den neuen Mini John Cooper Works auf Einladung von BWM Schweiz am 7. Mai in Italien.

Erstellt: 18.05.2015, 16:39 Uhr

Mini John Cooper Works

Modell: Sportlicher Kleinwagen mit 3 Türen.
Masse: Länge 3874 mm, Breite 1727 mm, Höhe 1414 mm, Radstand 2495 mm.
Kofferraum: 211 Liter.
Motor: 2-Liter-Reihenvierzylinder-Benziner mit 231 PS (170 kW) und maximalem Drehmoment von 320 Nm.
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 6,1 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 246 km/h.
Verbrauch: 4,9 Liter auf 100 Kilometer.
CO2-Ausstoss: 133 Gramm pro Kilometer.
Preise: ab 37 900 Franken.
Info: www.mini.ch

Artikel zum Thema

Wer ist hier der Boss?

Reportage Das Dakar-Siegerauto Mini All4 Racing durch die Wüste zu jagen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Fast noch eindrücklicher aber: einmal in der Haut des Co-Piloten zu stecken. Mehr...

Mini hat den Durchblick

Mini präsentiert auf der Auto Show in Shanghai ein revolutionäres Anzeigekonzept für mehr Komfort und Sicherheit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...