Regel 1 beim Mini-Treffen: «Have fun»

55 Jahre sind zwar kein echtes Jubiläum. Doch das hinderte die Mini-Fans in Kent nicht am Feiern.

37. IMM in Kent: Der Hauptdarsteller glänzt als <nobr>Polizeiauto, ...</nobr>

37. IMM in Kent: Der Hauptdarsteller glänzt als Polizeiauto, ...

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1978 rief der Mini-Club Moers (D) das erste Internationale Mini-Meeting (IMM) ins Leben. Ein paar Dutzend Minifahrer und ihr Anhang campten gemeinsam und schraubten an ihren Lieblingen.Am vergangenen Wochenende stand bereits das 37. Mini-Klassentreffen auf dem Programm – dreimal fand der Event in der Schweiz statt. Und weil Mini 2014 seinen 55. Geburtstag feiert, pilgerten Tausende aus ganz Europa in den Südosten Englands, um den Mini-Kult zu zelebrieren. Schliesslich lautete die offizielle Regel 1 des Festivals: «Have fun.»

Natürlich wurde auch am 37. IMM wieder gecampt, natürlich wurde immer noch an den fahrenden Lieblingen geschraubt. Aber vor allem wurden Handel- und Tauschhandel betrieben. Und wurde gestaunt: Zum einen über die Tatsache, wie riesig die aktuelle Mini-Palette unter der Ägide von BMW im Vergleich zum kultigen Urmodell geworden ist. Zum andern über die vielen liebevoll und mit riesigem Aufwand veredelten Exponate, die auf dem Eventgelände Kent zu sehen waren. Dazu gab es die Ingredienzien jedes Autotreffens: eine Stuntshow, die Suche nach dem lautesten Fahrzeug, Clubspiele, eine Rundfahrt, Livemusik und – typisch England – der Besuch einer Bierbrauerei, Live- Comedians und Rock'n'Roll-Bingo.

Erstellt: 04.08.2014, 17:56 Uhr

... Rallyefahrzeug oder ...

... in modischen Streifen. Fotos: Dieter Liechti

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...