Zum Hauptinhalt springen

Captain Future ist gelandet

Nach langem Warten und noch längeren PR-Aktionen wurde der BMW i3 gestern in London, New York und Peking enthüllt.

Ab November bei den BMW-Händlern:
Ab November bei den BMW-Händlern:
BMW
Der i3...
Der i3...
BMW
...auch dank dem moderaten Preis von 39 950 Franken.
...auch dank dem moderaten Preis von 39 950 Franken.
BMW
1 / 4

Keine Automobilpremiere wurde in den vergangenen Monaten so sehnlichst und gespannt erwartet wie die des BMW i3 – vor allem bei den Bayern selbst. Denn sieben Jahre nach dem Start des sogenannten «Projekt i» muss der erste elektrische Kleinwagen aus München – und zugleich das erste Grossserienauto mit Karbonkarosserie nicht nur zeigen, dass er die geschätzten drei Milliarden Euro Entwicklungskosten wert ist. Vor allem muss er die Welt davon überzeugen, dass dem Akkuantrieb tatsächlich die Zukunft gehört und die bei BMW sprichwörtliche Freude am Fahren deshalb nicht auf der Strecke bleibt. Kein Wunder also, dass gestern Hunderte geladene Gäste neugierig verfolgt haben, wie der BMW-Vorstand in den drei Metropolen das Tuch vom Hoffnungsträger gezogen und Captain Future so in die Gegenwart geholt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.