Lexus, der Lange

Erstmals bringt Lexus eine Langversion seiner Modellpalette nach Europa. Dass der gestreckte SUV auf dem RX 450h basiert, ist kein Zufall.

Gegenüber dem RX 450 bietet die Langversion wenig Vorteile: Auf der dritten Sitzreihe finden höchstens Kinder Platz, und der Kofferraum ist nur marginal grösser. Foto: PD

Gegenüber dem RX 450 bietet die Langversion wenig Vorteile: Auf der dritten Sitzreihe finden höchstens Kinder Platz, und der Kofferraum ist nur marginal grösser. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Automobile Neuheiten werden nur ganz selten in der Schweiz präsentiert. Allein schon in dieser Beziehung machte Lexus Anfang Juni eine Ausnahme. Die Japaner liessen den Mittelklasse-SUV RX 450h in seiner um elf Zentimeter gestreckten Langversion gleich zwei Wochen lang über unsere Strassen rollen. Was auch deshalb überraschte, weil der Verkaufserfolg hierzulande ja nicht zwingend für die Toyota-Edelmarke spricht. Gerade mal 689 Autos hat Lexus 2017 in der Schweiz immatrikuliert, weltweit verkauft haben die Japaner im vergangenen Jahr 660'000 Fahrzeuge.

Was aber wirklich erstaunte: Im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern, die für Fahrpräsentationen ihrer Hybridmodelle aus nachvollziehbaren Gründen eher flaches Terrain bevorzugen, tat Lexus genau das Gegenteil: Die Japaner bauten den Bürgenstock als Pièce de Résistance in ihren Schweizer Parcours ein. Und damit auch jenen Streckenabschnitt, der von Stans-stad, am Ufer des Vierwaldstättersees gelegen, bis hinauf zum neu erstellten Luxusresort auf 5,4 Kilometern 692 Höhenmeter überwindet. Notabene auf enger, kurviger Strasse mit einigen Spitzkehren.

Für den US-Markt konzipiert

Nehmen wirs gleich vorweg: Das alles hat man im Edel-SUV, der ab 83'500 Franken zu haben ist und in seiner Top-version mindestens 97'500 Franken kostet, gut und im wörtlichsten Sinn komfortabel im Griff. Dasselbe gilt auch für den Verbrauch. Wohl ist der vom Werk ermittelte und damit theoretische Normverbrauch von 6,0 Litern nicht einzuhalten, aber deutlich überschritten wird er selbst bei zügiger Fahrweise im ländlich-schweizerischen Auf und Ab nicht. Und wenn es denn etwas zu kritisieren gibt, dann hat das nichts mit dem kleinen h (für Hybrid) in der Typenbezeichnung zu tun, sondern vielmehr mit dem grossen L, das für Langversion steht. Denn ganz so leicht passte das 5-Meter-Auto auf der noch immer nicht kreuzungsfreien Bürgenstockstrasse dann doch nicht in jede Ausweichstelle hinein.

Das eh schon exklusive Lexus-Angebot wird  mit dem RX 450h L noch eine Spur exklusiver.

Was solls? Die um elf Zentimeter gestreckte Langversion des RX 450h ist ja auch nicht primär auf Europa, sondern auf den amerikanischen Markt zugeschnitten. Dort generieren die Japaner mit ihrem Premium-SUV, der laut Lexus dieses Segment lange vor Audi, BMW und Co. begründet hat, von jeher gute Verkaufszahlen. Mit der sieben­sitzigen Version erwarten die Japaner jetzt eine weitere Steigerung. Eine deutliche.

Bei Lexus Schweiz sieht man das eher pragmatisch, die RX-Reihe macht schon heute mehr als ein Drittel des gesamten Verkaufsvolumens der Edelmarke aus. «Wir können unserer Kundschaft kaum mehr bieten, als wir das mit unserem SUV-Hybridflaggschiff heute schon tun», findet denn auch Christian Wellauer, Direktor von Lexus in Safenwil. Und er findet das aus nationaler Sicht wohl zu Recht. Mit dem L am Heck ändert sich ohnehin wenig. Die dritte, elektrisch aufklappbare Sitzreihe – ebenfalls in feinem Leder – ist bestenfalls für Kinder geeignet, das Kofferraumvolumen (maximal 1656 Liter) nur marginal grösser. Aber klar: Das eh schon exklusive Lexus-Angebot wird durch den weltweit ersten Premium-SUV, der über sieben Sitze verfügt, noch eine Spur exklusiver.

Ein Cruiser für den Highway

Bleibt die Frage nach der Motorisierung. Und die ist ebenfalls schnell beantwortet. Denn im Gegensatz zum RX 450 ohne L, der auch mit einem Vierzylinder-Benziner zu haben ist, gibt es die gestreckte Version nur als Hybrid. Dabei wirken ein 3,5-Liter-Sechszylinder-Benziner und zwei Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse zusammen, die Systemleistung beträgt laut Werk 313 PS. Klingt imposanter, als es sich auf der Strasse anfühlt, vor allem beim Beschleunigen. Die 100-km/h-Marke erreicht der 2,2 Tonnen schwere SUV frühestens nach 8,0 Sekunden, als Höchstgeschwindigkeit (in der Schweiz selbstredend nicht auszureizen) geben die Japaner 180 km/h an. Doch Lexus, der Lange, ist ja primär fürs luxuriöse Cruisen mit der Familie gedacht. Und zwar auf dem Highway.

Peter Hegetschweiler fuhr den RX 450h L auf Einladung von Lexus Schweiz am 5./6. Juni in der Innerschweiz. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.06.2018, 17:44 Uhr

Artikel zum Thema

Toyota ruft weltweit mehr als 600'000 Autos zurück

Wegen eines Fehlers können bei verschiedenen Toyota-Modellen Probleme mit den Airbags auftreten. Betroffen sind unter anderem Prius, Lexus und Corolla. Mehr...

Ein Zeichen gegen das Langweiler-Image

Im neuen Lexus LC 500 verschmelzen Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit zu einem Fahrzeug, das dem Ansehen der japanischen Luxusmarke nur guttun kann. Mehr...

Lexus RX 450h L

Modell: Premium-SUV mit sieben Plätzen.

Masse: Länge 5000 mm, Breite 1895, Höhe 1700 mm, Radstand 2790 mm.

Kofferraum: 211 bis 1656 Liter.

Antrieb: 3,5-Liter-Sechszylinder-Benziner (193 kW/262 PS) und zwei Elektromotoren (123 kW/167 PS und 50 kW/68 PS). Systemleistung 230 kW/313 PS).

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 8,0 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 180 km/h.

Verbrauch: 6,0 Liter auf 100 Kilometer (Werksangabe).

CO²-Ausstoss: 138 Gramm/Kilometer.

Markteinführung: ab sofort.

Preis: ab 83 500 Franken.

Infos: www.lexus.ch


Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...