Zum Hauptinhalt springen

Spar- und Spassgesellschaft

Die deutschen Hersteller läuten in Detroit den Cabrio-Frühling ein – und stehen unter Strom.

«Die Akzeptanz deutscher Autos in den USA steigt rasant an», freute sich Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA), frühmorgens zum Auftakt der Auto Show in Detroit. «Darum wollen wir unseren Marktanteil dank spannender Neuheiten auch in diesem Jahr erhöhen.»

Tatsächlich zeigen sich die deutschen Hersteller bei der ersten grossen Show des Jahres mit breiter Brust. Kein Wunder, schliesslich haben Audi, BMW, Mercedes, Mini, Porsche und Volkswagen 2011 erstmals mehr als eine Million Autos in den USA verkauft – was einem Marktanteil von immerhin 8,2 Prozent bei den «Light Vehicles» entspricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.