Das Über-Duo aus Zuffenhausen

Porsche spendiert seinen Mittelmotor-Sportlern Cayman und Boxster mehr PS und lässt sie als GTS-Modelle um die Wette rennen.

Der Boxster GTS (links) und der Cayman GTS (rechts) bilden die neuen Spitzen der Porsche-Mittelmotorbaureihen. Fotos: Porsche

Der Boxster GTS (links) und der Cayman GTS (rechts) bilden die neuen Spitzen der Porsche-Mittelmotorbaureihen. Fotos: Porsche

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was dürfen Pferdestärken heute eigentlich kosten? Diese Frage haben wir uns auch gestellt und die Antwort auf einer Onlineverkaufsplattform gefunden: Eine PS in Form der «bildschönen dunkelbraunen Oldenburger Jungstute mit sehr guter Oberlinie und bestem Bewegungsablauf für Dressur und Springen» kostet da satte 11'500 Franken. Den «wunderschönen und grossrahmigen Westfalen-Wallach mit Turniererfahrung» gibt es allerdings erst für 13'300 Franken.

Diese Preise überraschen vielleicht den Pferdelaien, lassen den Autospezialisten aber erleichtert aufatmen. Denn der hat doch tatsächlich geglaubt, dass Porsche für seine neusten Würfe – den Boxster GTS und den Cayman GTS – mit Aufpreisen im Kleinwagenformat von 11'500 respektive 13'300 Franken für je 15 PS mehr Leistung als bei den bisherigen S-Modellen gar etwas viel verlangt.

Der vielversprechende Heckdeckel

Es versteht sich von selbst, dass Stefan Weckbach als Baureihenverantwortlicher der beiden Mittelmotorsportler aus Zuffenhausen vehement gegen diese Annahme argumentiert: «Auf dem Heckdeckel steht, was in ihnen steckt», sagt er vielversprechend. Für Porsche-Laien: GTS lautet besagter Schriftzug, und der steht bei der Stuttgarter Sportwagenschmiede seit 1963 für Gran Turismo Sport. Damals war der 904 Carrera GTS als Sportcoupé mit seinem luftgekühlten 2-Liter-4-Zylinder- Boxermotor und 155 PS erfolgreich im Renneinsatz. «Seither steht GTS bei uns für Leistung, Sportlichkeit und Fahrdynamik », erläutert Weckbach.

Auf die GTS-Versionen des 911 Carrera, des Cayenne und des Panamera folgen nun also das Cayman-Coupé und der Boxster-Roadster. Und die haben es tatsächlich in sich, erfahren wir vom Baureihenleiter weiter: «Im preislichen Vergleich zu den S-Versionen verfügen die beiden GTS-Ausführungen von Cayman und Boxster in der Schweiz über serienmässige Mehrausstattungen, die einen Preisvorteil von mindestens 8000 Franken ausmachen.»

Kontrastreich und kräftig

Typisch GTS stechen auf den ersten Blick grosse Lufteinlässe und abgedunkelte Bi- Xenon-Scheinwerfer ins Auge. Sie sind schwarz umrandet oder abgedunkelt, was besonders bei hellen Wagenfarben auffällige Kontraste ergibt. Die Linie setzt sich bei den Zweisitzern auch im Interieur fort, wo schwarzes Leder und Alcantara serienmässig dominieren. Selbstverständlich kann man bei einer Luxusmarke wie Porsche aber auch hier noch mit Exklusivitäten gegen Aufpreis wie farblich abgestimmten Ziernähten oder Rändern der Sicherheitsgurte eigene Farbakzente setzen.

Was die zusätzlichen Pferdestärken anbelangt, haben die GTS-Versionen ihr grösstes Plus aber selbstverständlich unter dem Blech versteckt. Der wassergekühlte 6-Zylinder-Boxermotor leistet im Boxster nun 330 und im Cayman 340 PS, mit jeweils 10 Newtonmetern mehr Drehmoment als in den S-Versionen. Was als Plus von 15 PS auf dem Papier eher nach wenig klingt, erweist sich im Fahrbetrieb als eindrücklich. Die Leistungssteigerung lässt den Motor auch im hohen Drehzahlbereich bis 7500 Touren auf leichtes Antippen des Gaspedals mit kräftiger Beschleunigung reagieren. Spass macht dabei auch das Einlegen der sechs Gänge mit dem serienmässig manuellen Schaltgetriebe.

Schnell und laut

Auf der Rennstrecke zeigt Porsche-Berater und Rennlegende Walter Röhrl, dass zwei weitere GTS-Extras – die dynamischen Getriebelager und das serienmässige adaptive Dämpfersystem mit automatischer Tieferlegung von 10 Millimetern auf Knopfdruck – durchaus den Mehrpreis rechtfertigen. Mit erstaunlicher Leichtigkeit und manchmal nur mit wenigen Fingern am Lenkrad zirkelt er die beiden GTS im Sport-Modus um jede noch so enge Kurve. Ehrensache, dass er auf das Betätigen der Sport-Plus-Taste verzichtet, «auch wenn damit die Steifigkeit und Dämpfung beim Einlenken in eine Kurve deutlich verbessert würde», wie er sagt. Dass er sich als Profi vielleicht auch an den automatisch verabreichten und ziemlich lauten Zwischengasstössen des Systems stören könnte, denken wir uns nur so nebenbei.

Auf der abschliessenden Überlandfahrt machen wir dann mit den sanften Seiten der GTS-Sportler Bekanntschaft und freuen uns über das erfreulich komfortable und langstreckentaugliche Sportfahrwerk. Dass der kernige Sound aus der serienmässigen Sportabgasanlage per Knopfdruck laut oder leise gestellt werden kann, notieren wir vor allem im innerstädtischen Bereich als Plus, tönen der Cayman und Boxster GTS mit ihren über 330 Pferden auf Wunsch doch durchaus zivil. Nur wer es wirklich viel, viel leiser will, sollte vielleicht besser auf einen GTS verzichten und die eingangs erwähnten 1-PS-Versionen in Betracht ziehen.

Thomas Borowski fuhr die neuen GTSModelle am 6./7. Mai auf Einladung der Porsche Schweiz AG in Spanien.

Erstellt: 10.05.2014, 02:48 Uhr

Porsche Boxster GTS

Modell: 2-türiger Sportwagen (Roadster) mit 2 Plätzen.
Masse: Länge 4404 mm, Breite 1801 mm, Höhe 1273 mm, Radstand 2475 mm.
Motor: 6-Zylinder-Boxermotor mit 330 PS (243 kW).
Leergewicht: 1345 Kilogramm.
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 5,0 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 281 km/h.
Verbrauch: 9,0 Liter auf 100 Kilometer (offizielle Werksangabe). CO2-Ausstoss: 211 Gramm pro Kilometer.
Markteinführung: ab Juni.
Preise: ab 93'400 Franken.
Info: www.porsche.ch

Porsche Cayman GTS

Modell: 2-türiger Sportwagen (Coupé) mit 2 Plätzen.
Masse: Länge 4404 mm, Breite 1801 mm, Höhe 1284 mm, Radstand 2475 mm.
Motor: 6-Zylinder-Boxermotor mit 340 PS (250 kW). Leergewicht: 1345 Kilogramm.
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 4,9 Sekunden.
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h. Verbrauch: 9,0 Liter auf 100 Kilometer (offizielle Werksangabe).
CO2-Ausstoss: 211 Gramm pro Kilometer.
Markteinführung: ab Juni.
Preise: ab 101'600 Franken.
Info: www.porsche.ch

Artikel zum Thema

Frau Scharapowa und die Porsche-Sammlung

Wenn es darum geht, teure Sportwagen zu gewinnen, führt kein Weg an Maria Scharapowa vorbei. Die Russin ist die Porsche-Spezialistin im Tenniszirkus. Mehr...

Zu Besuch bei der alten Porsche-«Dame»

Kult-Auto 1961 reichten 60 PS, um sich richtig sportlich zu fühlen – dank dem Porsche 356 B 1600. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...