«It’s complicated»

Eine Luxuslimousine wie den neuen 649 PS starken Cadillac CTS-V braucht ja nun wirklich niemand, schon gar nicht in der Schweiz. Und darum: Her damit!

649 PS und 855 Newtonmeter machen die dritte Generation des Cadillac CTS-V zum stärksten Modell der 113-jährigen Markengeschichte. Bild: Cadillac

649 PS und 855 Newtonmeter machen die dritte Generation des Cadillac CTS-V zum stärksten Modell der 113-jährigen Markengeschichte. Bild: Cadillac

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein hoher Verbrauch ist nicht dasselbe wie die 40-fache Menge eines zugelassenen Stickoxidwertes, und ein verschwenderischer Umgang mit den Ressourcen hat kaum die Brisanz einer betrügerischen Motorsoftware. Und doch entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass die USA den VW-Abgasskandal ins Rollen brachten. Ausgerechnet die USA mit ihren XXL-SUVs, ihren Benzin-Dumpingpreisen und der Überzeugung, dass Hubraum durch nichts zu ersetzen sei – ausser durch noch mehr Hubraum. Irgendwie ironisch drum auch, ein amerikanisches Auto mit 6,2 Liter grossem V8-Motor in Deutschland testzufahren.

Und dann nennt sich dieser Motor auch noch «Small Block», vermeldet trotz Zylinderabschaltung, Direkteinspritzung und Kompressoraufladung einen Normverbrauch von 13,0 Litern und emittiert 298 Gramm CO2 je Kilometer. Dreizehnkommanull. Zweihundertachtundneunzig. Vollkommen legal. Wenngleich diese Werte auf dem Prüfstand ermittelt wurden und somit keineswegs der Realität entsprechen. Doch erwarten Sie jetzt bitte keine Abrechnung mit der Doppelmoral. Um als Autofan heutzutage überleben zu können, muss man die Doppelmoral mit Schöpflöffeln essen. Und wenn es ein Auto schafft, Widersprüche so lustvoll zu inszenieren, dass sie sich in Nullkommanichts – respektive in den drei Komma sieben Sekunden, die auf Tempo 100 vergehen – auflösen, dann ja wohl der Cadillac CTS in der neuen V-Version.

Nicht nur geradeaus schnell

Es ist nicht Liebe. Es ist eher das, was die Amerikaner bei schwierigen Sachverhalten «It’s complicated» nennen. Denn abgesehen davon, dass sich in der oberen Mittelklasse Vernünftigeres finden lässt – auch in der CTS-Baureihe, die normalerweise von einem 2-Liter-Turbo befeuert wird –, gibt es durchaus Praktischeres mit mehr als 388 Liter Kofferraumvolumen. Möglicherweise gibt es Anmutigeres fürs Auge. Und bei aller Wertigkeit des Interieurs: Bestimmt gibt es noch Wertigeres. Doch gibt es auch Emotionaleres? Im einen Moment gleitet man ruhig, gelassen, mit bestem Komfort dahin, im nächsten entfaltet sich eine Leistung von 649 PS. Jäh und unmittelbar.

Fahrerorientiertes Cockpit mit digitalen Instrumenten. Bild: Cadillac

Sechshundertneunundvierzig. Das macht die dritte Generation der Sportlimousine zum stärksten Modell der 113-jährigen Markengeschichte – stärker noch als die Konkurrenz und schneller sowieso. Wer es den skandalbeschmutzten Deutschen so richtig dreckig geben will, überholt auf der Autobahn einfach einen bei 250 km/h abgeriegelten BMW M5 oder Mercedes E 63 AMG. Mit bis zu 320 km/h. Wie sich das ausgeschrieben liest, können Sie sich denken. Doch der CTS-V will mehr sein als ein luxuriöser Muscle Car. Chefingenieur Tony Roma kann gar nicht genug betonen, wie viel «attention to detail», sprich Detailfreude in der Konstruktion stecke. In der ausgefeilten Aerodynamik. Im blitzschnell ansprechenden Stossdämpfersystem Magnetic Ride Control. In der auf Doppelkupplungsniveau schaltenden 8-Gang-Automatik. Im elektronisch geregelten Sperrdifferenzial, das bis zu 855 Newtonmeter Drehmoment gezielt auf die Hinterräder verteilt (achthundertfünfundfünfzig!).

Und in den Reifen, an denen der Hersteller Michelin offenbar so lange arbeiten musste, bis sich Roma mit einer Querbeschleunigung von fast 1 g zufrieden gab. Kurzum, in dem, was es braucht, um nicht nur auf einem US-Oval das Prädikat «schnell» zu verdienen, sondern auch auf einer europäischen Rennstrecke wie der Nürburgring- Nordschleife. Im kurvenreichen bayrischen Hinterland erhält man zumindest eine Ahnung davon. Gestartet wird bei 114'500 Franken. Aber das braucht nicht ausgeschrieben zu werden, denn der Preis ist kompetitiv. Nicht zuletzt, weil sich die Optionenliste auf einige wenige Extras wie das Karbonfaser-Sportpaket mit Recaro-Sitzen (4680 Franken) und den integrierten Data Recorder (1750 Franken) zur Video- und Datenaufzeichnung von Rennstreckenrunden beschränkt.

Alles Wesentliche – vom Infotainment mit Internetzugang, Sprachsteuerung und Apple Car Play über das Head-up-Display bis hin zum Frontkamerasystem, das die Position von Frontsplitter-gefährdenden Bordsteinen anzeigt – ist inbegriffen. Natürlich wird der supersportliche Cadillac damit nicht zum Topseller. Der normale CTS kam 2014 in der Schweiz auf 61 Stück, während der 5er-BMW über 2000 Käufer fand. Beim kompakteren ATS, der ab Frühjahr erstmals in einer V-Version mit 470 PS erhältlich ist, waren es sogar nur 29 Exemplare. Immerhin wird erwartet, dass der Anteil der Topmodelle hierzulande weit über dem Schnitt von 20 Prozent liegen wird. Denn wenn es ein Land gibt, in dem trotz scharfer Rasergesetze besonders viel Leistung gefragt ist, dann ja wohl die Schweiz.

Wie gesagt, it’s complicated.

Nina Vetterli fuhr den neuen Cadillac CTS-V am 19. Oktober auf Einladung der Cadillac Europe GmbH in Deutschland.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.10.2015, 14:57 Uhr

Cadillac CTS-V

Sportlimousine mit 649 PS

Kategorie 4-türige Sportlimousine mit 5 Plätzen
Masse Länge 5019mm, Breite 2081mm, Höhe 1447mm, Radstand 2910mm
Kofferraum 388 Liter
Motoren 6,2-Liter-V8-Benziner mit 649 PS
Fahrleistungen 0 bis 100km/h in 3,7 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 320 km/h
Verbrauch 13,0 Liter auf 100 Kilometer (offizielle Werksangabe)
CO2-Ausstoss 298 Gramm/Kilometer
Markteinführung Februar/März 2016
Preis ab 114'500 Franken
Infos: www.cadillac.ch



Artikel zum Thema

Charakterdarsteller

Cadillac will mit dem neuen CTS den Oberklasse-Gegnern BMW und Mercedes Kunden abspenstig machen. Mehr...

11'000 Franken Importbusse für diesen Cadillac – oder ein Trick hilft

Hintergrund PS-starke Autos sind meist Dreckschleudern und werden deshalb mit einer CO2-Busse belegt. Ausser man macht es wie Importeur Senag in Besenbüren. Mehr...

«Take it easy» mit dem Cadillac XTS

So gelassen cruist man in Amerikas luxuriösester und neuster Limousine – dem Cadillac XTS. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Outdoor Leichter trainieren nach Magenbypass-Operation

Sweet Home 10 wilde Wohnideen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...