Zum Hauptinhalt springen

Bayrische Zahlenakrobatik

BMW lässt der 3er-Baureihe das neue 4er-Coupé entwachsen, und schon bald werden ein Cabriolet und ein Gran Coupé folgen.

Audi tat es, Mercedes tat es, und nun tut es auch BMW: Die grossen deutschen Hersteller verfeinern ihre ohnehin breite Angebotspalette immer mehr. Audi machte es mit den Baureihen A1 bis A8 beispielhaft vor. Je höher die Zahl, desto grösser (und ergo auch teurer) ist das Auto. Was für Aussenstehende wie reine Zahlenspielerei ausschauen mag, wirkt bei der interessierten Kundschaft ganz offensichtlich. Logisch, denn je grösser die Zahl am Heck des Fahrzeuges ist, desto höher ist auch dessen Sozialprestige – und der sogenannte Aha-Effekt in der Nachbarschaft wird damit quasi garantiert.

Freude am Fahren gesteigert

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.