Zum Hauptinhalt springen

Griff nach dem Stern

Mit dem Q30, dem A-Klasse-Mercedes aus Fernost, will Nissans Edelmarke Infiniti in Europa endlich punkten.

Europäischer Japaner: Der edle Infiniti Q30 wird in England gebaut und basiert auf der A-Klasse von Mercedes.
Europäischer Japaner: Der edle Infiniti Q30 wird in England gebaut und basiert auf der A-Klasse von Mercedes.
Infiniti
Elegant: Die Front des Q30.
Elegant: Die Front des Q30.
Infiniti
1 / 6

Infiniti? Klingt edel – aber nicht nach Erfolg. Und so ist es auch: Nissans Edelmarke tut sich seit ihrer Lancierung vor sieben Jahren nicht bloss schwer, sondern sehr schwer, in Europa allein schon Präsenz zu markieren. Klar doch, wenn man Infinitis auf der Strasse kaum sieht. In der Schweiz haben die Japaner im vergangenen Jahr gerade mal 118 Autos abgesetzt. Jetzt, von Januar bis September, waren es 146, wie Michaela Potisk exakt weiss. Die Mediensprecherin von Infiniti Europa mit Sitz in Rolle am Genfersee kann aber auch die vergleichbare Verkaufszahl für Deutschland ohne Zögern nennen: 841 Limousinen und SUV der beiden Modellreihen Q50 und Q70 sind in den letzten neun Monaten immatrikuliert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.