Zum Hauptinhalt springen

Helm auf im Panamera

Porsche zeigt, dass man auch mit einer Luxus-Limousine auf einem Formel-1-Rundkurs gute Figur machen kann. Die Frage ist: Interessiert das Panamera-Käufer überhaupt?

Helm auf – dann könnte man selbst im Panamera zu viert auf die Rennstrecke, wie Porsche-Instruktoren hier symbolisch demonstrieren. Fotos: Porsche
Helm auf – dann könnte man selbst im Panamera zu viert auf die Rennstrecke, wie Porsche-Instruktoren hier symbolisch demonstrieren. Fotos: Porsche

Wo Porsche draufsteht, ist auch Porsche drin. Hundertprozentig. Zweifel sind keine angebracht. Das hat sich 2003 gezeigt, als die Deutschen den Cayenne lancierten und damit zunächst für Irritationen sorgten. Ein Porsche in dieser Grösse? Und erst noch einer fürs Grobe? Niemals! Das fanden nicht nur eingeschworene Porsche-Fans – sie und alle anderen Skeptiker sind inzwischen eines Besseren belehrt worden. Der Cayenne hat sich zum Topseller der Marke entwickelt, weltweit wurde er allein im vergangenen Jahr 65'941-mal verkauft. Das heisst: mehr als doppelt so oft wie der Porsche-Klassiker 911 in allen Varianten bis zum Überflieger GT3 RS.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.