Kompakt-SUV trifft Stadtnomade

Peugeot spendiert seinem kleinsten SUV, dem 2008, ein attraktives Facelift. Im Mittelpunkt stehen mehr Komfort und neue Assistenzsysteme.

Peugeot 2008: Optisch auf ein modernes Äusseres getrimmt, dank effizienten Motoren vernünftig unterwegs. Foto: Peugeot

Peugeot 2008: Optisch auf ein modernes Äusseres getrimmt, dank effizienten Motoren vernünftig unterwegs. Foto: Peugeot

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das Rad muss nicht neu erfunden, es muss nur richtig zum Laufen gebracht werden», lautet ein altes Sprichwort. Diese Prämisse hatten wohl auch die Ingenieure von Peugeot vor Augen, als sie sich an das Facelift ihres kleinsten SUV, dem 2008, heranmachten. Denn unter der Haube bleibt alles beim Alten, Motoren und Fahrwerk wurden kaum angefasst, und auch optisch fällt das Facelift des Crossovers nur marginal aus: Schärfer geschnittene Scheinwerfer, ein steiler stehender Kühlergrill mit modischer Matrize und die neu designten Radkästen stehen dem 4,16 Meter kurzen, ab sofort lieferbaren Franzosen aber gut.

GT Line und üppiges Interieur

Zugelegt hat der 2008 dafür in Sachen Bedienung und Komfort: So wird der Fahrer durch neue Assistenzsysteme wie Park Assist, eine Rückfahrkamera oder auch von Active City Brake, dem System zur automatischen Bremsung bei Kollisionsgefahr, tatkräftig unterstützt. Aber auch Grip Control steht auf der Optionenliste. Damit lässt sich der Fronttriebler für rund 500 Franken eine Traktionskontrolle spendieren, die zwar rein elektronisch arbeitet, aber durch ihre fünf Modi, vomSchnee- über Matsch- bis zum Sandprogramm, die jeweils optimale Bodenhaftung auf die Vorderräder zu zaubern versucht.

Neu bildet die GT Line die höchste der nun vier erhältlichen Ausstattungslinien, und die setzt mit allerlei Extras sportliche Akzente: 17-Zoll-Alufelgen, zweifarbiger Kühlergrill, rote Ziernähte im Innenraumund einiges mehr müssen den Aufpreis von beinahe 10000 Franken gegenüber der Basislinie Access, die mit günstigen 18 900 Franken in der Liste steht, schliesslich rechtfertigen. In Sachen Antrieb stehen die Zeichen beim kleinen SUV eindeutig auf Vernunft. Die üppige Motorenpalette reicht vom1,2-Liter- 3-Zylinder-Benziner mit 82, 110 oder 120 PS bis zum 1,6-Liter-Diesel mit 4 Zylindern und wahlweise 99 oder 120 PS – was uns gleich zur zweiten kniffligen Frage führt: Handschaltung oder 6-Stufen- Automatik? Auf Probefahrten im Hinterland von Valencia überzeugte uns vor allem der handgeschaltene 130-PS-Benziner. Zwar ist auch er kein Sportler, untersteuert in zügig gefahrenen Kurven, aber unterm Strich reicht es für ein flottes und bequemes Vorankommen, wenn auch eher in der Stadt und allenfalls im leichten Gelände. Doch genau dort will Peugeot mit dem 2008 ja hin – und seine Zielgruppe wohl auch.

Markus Cavelti fuhr den neuen 2008 auf Einladung der Peugeot Suisse SA Mitte Mai in Spanien.

Erstellt: 01.07.2016, 19:22 Uhr

Artikel zum Thema

Zurück in die Zukunft

Beim L500 R Hybrid von Peugeot kommt man beim besten Willen nicht darum herum, den Titel vom Kinohit «Back to the Future» zu zitieren. Mehr...

Ein Showmobil als Ikone

Peugeot gibt bei der Auto Shanghai Vollgas: Die Franzosen präsentieren den 308 R HYbrid mit 500 PS. Mehr...

Winnertyp für Stadt und Sport

Peugeot rüstet den 208, seinen kompakten Topseller, weiter auf. Und das nicht zu knapp. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog So optimieren Sie Ihre Altersvorsorge

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...