Zum Hauptinhalt springen

Mia: Günak macht (wieder) mobil

Mit dem Schweizer Luxusleichtbau Mindset hat es nicht geklappt. Jetzt bringt Ex-VW-Designchef Murat Günak die Mia an den Start.

Hoffnungsträger: Günaks Mia soll ab Ende Jahr mit 24 Elektro-PS bis zu 90 Kilometer schaffen und die Städte erobern.
Hoffnungsträger: Günaks Mia soll ab Ende Jahr mit 24 Elektro-PS bis zu 90 Kilometer schaffen und die Städte erobern.
Mia

Der kleine Plastikflitzer ist vor allem für die grosse Stadt gemacht. Deshalb hat Murat Günak den Wagen extrem klein und handlich gestaltet. Die Basisversion ist mit 2,87 Metern kaum länger als ein Smart und deutlich kürzer als der Mini. Ausserdem ist die Mia nur 1,64 Meter breit, aber dafür 1,55 Meter hoch. Dass man in der rollenden Schuhschachtel trotzdem viel Platz hat, liegt an der Bestuhlung: Wie in der Formel 1 sitzt der Fahrer vorne allein und dafür in der Mitte. Wo man in anderen Kleinwagen auf Tuchfühlung mit dem Sozius geht, hat man hier um die Schultern so viel Platz wie in einer S-Klasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.