So viel Hippie steckt im neuen Volkswagen

Der VW Bulli ist seit 65 Jahren der Inbegriff des kultigen Transporters schlechthin. Die neue Auflage des Volkswagen-Bestsellers hat das Kult-Image adaptiert.

Ikone und Gegenwart: Den neuen VW T6 gibt es auch mit der Zweifarbenlackierung Samba des kultigen VW Bulli (links). Foto: VW

Ikone und Gegenwart: Den neuen VW T6 gibt es auch mit der Zweifarbenlackierung Samba des kultigen VW Bulli (links). Foto: VW

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer träumt schon nicht ab und zu davon, aus dem Alltag auszubrechen, die Wohlstandsideale hinter sich zu lassen und wie ein Hippie fernab jeglicher Alltagspflichten zu leben und die grosse Freiheit zu geniessen? Die Antwort auf die Frage nach dem fahrbaren Untersatz für diesen Traum liefert Volkswagen mit dem neuen Transporter gerade rechtzeitig. Der auch T6 genannte Van ist ab Juli in der nun 6. Generation zu haben – sogar in der beliebten Zweifarbenlackierung des Klassikers. Steht dem Revival des Summer of Love 1967 also nichts mehr im Wege?

Von Handwerk bis Business

Im Prinzip ja. Denn der Wolfsburger Autokonzern wird nicht müde, seinen bis heute weltweit über zwölf Millionen Mal verkauften Bestseller immer wieder mit dem kultigen Ur-Bulli in Verbindung zu bringen. Auch jetzt ist VW-Entwicklungschef Hans-Joachim Rothenpieler überzeugt davon, dass es den Versuch wert ist, die Verbindung von Alt und Neu zu bemühen: «Unser liebevoll Bulli genannter Transporter ist in seinem Segment seit 65 Jahren eine Ikone. Kein anderes Modell bietet so viele Varianten wie unseres, wir haben für jeden Kunden den passenden T6.»

Und recht dürfte er damit haben. Denn tatsächlich rollt VW den Transporter im neuen ­Design wie gehabt als Kastenwagen-, Kombi-, Pritsche-, Multivan- und Caravelle-Variante auf den Markt. Vom rustikalen Handwerk bis zum geschniegelten Business: Der im Vergleich zum Vorgängermodell in rund 70 Prozent der Bauteile erneuerte und in der Grösse minim veränderte Alleskönner soll laut VW in über 500 Varianten erhältlich sein.

Eine davon ist das von uns gefahrene Einführungs-Sondermodell Generation SIX, auf Basis des Multivan Comfortline. Zu dessen Ausstattung gehören Extras wie getönte Scheiben, LED-Frontscheinwerfer und -Rückleuchten im markant neuen T6-Design, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Alcantarasitze sowie eine Klimaanlage. Wie bei allen Modellen ist die Ausstattung mit elektronischen Helfern im Bereich Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme überraschend gross. Angefangen beim Park­piloten über die Geschwindigkeitsregel-Anlage bis hin zur adaptiven Cruisecontrol mit Abstandswarner bietet der T6 «viel Fahrspass, aber auch Sparspass», wie der Entwicklungschef sagt.

Denn die ausschliesslich aus Zweiliter-Vierzylindern bestehende und an 5- oder 6-Gang-Handschaltungen oder an das Doppelkupplungsgetriebe DSG gekoppelte ­Motorenpalette mit vier Dieseln (84 bis 204 PS) und zwei Benzinern (150 bis 204 PS) soll laut VW für die gesamte Baureihe eine Ersparnis von rund einem Liter Kraftstoff erreichen. Unter anderem dank Modifizierungen am Antriebs­strang und serienmässigem Start-Stopp-System bei allen Modellen.

Bequem wie ein PW

Auch bei der neusten Generation legen die Wolfsburger bei ihrem Transporter wie einst beim VW Bulli besonderen Wert auf viel Platz, bei mehr oder wenig hohem Komfort. Was das Raumangebot anbelangt, steht dem auch die sechste Generation in nichts nach. Die geräumigste Hochdachvariante des Kastenwagens gibt es ausschliesslich mit langem Radstand und einem Ladevolumen von 9,3 Kubikmetern. Wer noch mehr transportieren will, türmt seine Ware auf den Pritschenwagen oder lässt sich nur das Fahrgestell für einen Sonderaufbau liefern. Keine allzu grosse Rolle spielt bei diesen Ausstattungsvarianten fürs Grobe der Fahrkomfort.

Doch in den Personentransportern Caravelle und Multivan kommt diesem neuerdings eine besonders hohe Beachtung zugute. Auf die erstmals an Bord der T-Baureihe befindliche adaptive Fahrwerksregelung DCC ist der Entwicklungschef äusserst stolz: «Damit erleben Sie ein neues Fahrgefühl!» Wie gewünscht wählen wir bei der Probefahrt auf Knopfdruck zwischen den drei Gangarten Komfortabel, Normal und Sportlich. Und stellen fest, dass dieses Extra auch gut funktioniert. Der Multivan fährt sich bequem wie ein PW, von Transporter-Feeling keine Spur mehr. Doch ob der Kunde das wirklich will?

Sicherlich mehr Zuspruch – vor allem im Alpenland Schweiz – wird gegen Aufpreis das Allradsystem 4Motion erfahren, das es nun optional auch mit einem Bergabfahrassistenten gibt. Was nützlich sein könnte, denn mit einem Leergewicht von über 2,2 Tonnen kommt der Multivan längst nicht mehr als luftiger Spassbus daher, den die Hippies so liebten. Und da die zweifarbige Samba-Lackierung rund 2300 Franken Aufpreis kostet, verkürzt sich ihr geplantes Hippie-Abenteuer im T6 sowieso. Doch Hand aufs Herz: Das haben Sie doch schon längst geahnt, oder?

Thomas Borowski fuhr den neuen T6 am 23. Juni auf Einladung von VW-Importeur Amag in Schweden.

Erstellt: 27.06.2015, 05:08 Uhr

Volkswagen T6

Multivan Comfortline Generation SIX

Kategorie: 4-türiger Van mit 7 Sitzen.

Masse: Länge 4904 mm, Breite 1904 mm, Höhe 1990 mm, Radstand 3000 mm.

Kofferraum: 657 bis 5800 Liter.

Motor: 2-Liter-TDI mit 150 PS (110 kW).

Fahrleistungen: 0–100 km/h in 12,9 Sekunden. 182 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Verbrauch: 6,2 Liter auf 100 Kilometer.

CO2-Ausstoss: 161 Gramm pro Kilometer.

Preise: Sondermodell Generation SIX ab 53'260 Franken; Basisversion Kastenwagen ab 25'580 Franken.

Markteinführung: Ende Juli 2015.

Infos: www.volkswagen.ch

Artikel zum Thema

«Hinter uns liegen – vorsichtig gesagt – bewegte Tage»

Er siegte im Machtkampf und spricht nun an der Volkswagen-GV: Konzernchef Martin Winterkorn über den Geschlagenen Ferdinand Piëch – den grossen Abwesenden. Mehr...

VW-Aufsichtsratschef Piëch tritt ab

Volkswagen-Verwaltungsratschef Ferdinand Piëch hat den Machtkampf um Europas grössten Autohersteller Volkswagen verloren. Er hat seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Mehr...

Mehr Wagen fürs Volk

Die Volkswagen-Gruppe ist an der Geneva Motor Show in Sachen Neuheiten klarer Leader. Ihr Vorstandschef Martin Winterkorn scheut keine Konkurrenten, auch Apple oder Google nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...