«Viel mehr als ein Facelift»

Mitsubishi hat seinen europäischen Bestseller, den Familien-SUV Outlander, überarbeitet. Laut dem Chef des Schweizer Importeurs wurden «über 100 Verbesserungen» angebracht.

Neue Front und neues Selbstbewusstsein: Der frisch geliftete Mitsubishi Outlander. Foto: Mitsubishi

Neue Front und neues Selbstbewusstsein: Der frisch geliftete Mitsubishi Outlander. Foto: Mitsubishi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitsubishi geht es in der Schweiz gut: Nach neun Monaten liegt die Marke mit ihren 3151 Verkäufen bereits 19 Prozent über dem Vorjahr. Über die Hälfte dieser Verkäufe gehen auf das Konto der SUV ASX, Outlander und Pajero. Und daran dürfte sich in naher Zukunft nichts ändern, denn Mitsubishi hat den Outlander soeben frisch geliftet. Und wenn in diesen Tagen der neue Modelljahrgang an den Start geht, ist das «viel mehr als ein Facelift», wie Bernd Hoch, der Geschäftsführer von Mitsubishi Schweiz, betont. Schliesslich haben die Japaner «über 100 Verbesserungen» angebracht, die Presswerkzeuge angepasst und für ihr in Europa meistverkauftes Modell zum Beispiel neue Kotflügel entworfen und ihm ein moderneres «Gesicht» ins Blech geschnitten.

Mehr Lack und Leder

Tatsächlich sieht die neue Front von vorne deutlich besser und viel zeitgemässer aus als die des Vorgängers. Doch Design ist bekanntlich Geschmacksache – und das gilt auch für den Rest des Redesigns, denn irgendwie wirkt die neue formale Dynamik für den Outlander fast ein wenig zu progressiv. Egal: Besser als zuvor sieht der New Outlander so oder so aus. Und zudem haben die Japaner auch das Interieur und die Ausstattung des Familien-SUV gründlich überarbeitet und angehoben: Deshalb gibt es nicht nur neue, deutlich bequemere Sitze, ein ansprechendes Layout für das moderne Cockpit, ein neues Lenkrad für die elektromechanische Lenkung und Optionen wie die praktischen 360-Grad-Kameras, sondern es gibt im Allgemeinen auch mehr Lack und Leder für das Interieur und im Speziellen ein neu programmiertes Navigationssystem, das die Mängel des Vorgängers zumindest teilweise wettmacht.

Aber vor allem haben sich die Ingenieure um die Geräuschdämmung gekümmert. Mehr als 30 Einzelmassnahmen – von verstärkten Blechen über dickere Scheiben bis hin zu einer besseren Isolierung – sorgen dafür, dass es im neuen Outlander weniger rappelt, der Wind nicht so laut rauscht und der Motor, auch als empfehlenswerter Diesel, nicht so bärig brummt. Ganz nach dem einstigen Motto der Japaner in der Schweiz: «Leise, kraftvoll, Mitsubishi».

Der Diesel macht mehr Freude

Überdurchschnittlich kraftvoll ist der New Outlander zwar im Vergleich mit der Konkurrenz nicht: Denn egal ob als 2-Liter-Benziner oder 2,2-Liter-Diesel – der SUV rollt mit 150 PS an den Start. Den Benziner gibt es mit Allrad- oder Frontantrieb und gegen Aufpreis mit einer neuen CVT-Automatik. Der Mitsubishi-Diesel kommt ohne eine AdBlue-Einspritzung und damit ohne Verbrauchsnachteil über die Hürden der EU6-Norm und wird immer als 4×4 angeboten. Den Diesel, den in der Schweiz über 50 Prozent der Kunden wählen, gibt es neu in den drei Varianten Value, Style und Diamond. Während der Value von Hand geschaltet wird und nur 5 Sitzplätze bietet, werden die Ausführungen Style und Diamond über ein Automatikgetriebe bedient und mutieren zum familienfreundlichen Siebensitzer. So oder so erscheint der Diesel mit seinem Drehmoment von 360 bis 380 (Handschaltung) Nm als die bessere Wahl.

Doch damit ist die Auswahl noch nicht zu Ende: Im Januar rollt der PHEV, die Plug-in-Version des Outlanders, an den Start. Wie bisher wird der von einem 2-Liter-Benziner und zwei Elektromotoren angetriebene Saubermann eine Systemleistung von 203 PS ausweisen und frisch aufgeladen über 50 Kilometer rein elektrisch schaffen. Apropos Saubermann: Der NEDC-Normverbrauch liegt so bei 1,9 Litern auf 100 Kilometer.

Erstellt: 09.10.2015, 17:15 Uhr

Mitsubishi Outlander 2.2 DID

Diesel mit 150 PS

Kategorie: Familien-SUV
Masse: Länge 4,7 Meter, Breite 1,81 Meter,
Höhe 1,68 Meter
Motor: 2,2-Liter-Diesel mit 150 PS
Fahrleistungen: 0 bis 100km/h in 10,2 bis
11,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit von
190 bis 200 km/h
Verbrauch: 5,3 bis 5,8 Liter auf 100 Kilometer
(offizielle Werksangaben)
Markteinführung: seit September
Preis: Value (6-Gang-Schaltung) ab 34'999
Franken, Style ab 39'999 Franken und das
Topmodell Diamond ab 44'900 Franken
Infos: www.mitsubishi-motors.ch



Artikel zum Thema

Ein Arbeitstier als Trendsetter

Für Mitsubishi hat der Pick-up L200 eine mehrfache Bedeutung: Er steht für den Neustart der Marke und für Wachstum in Europa, aber auch für den Angriff im Lifestyle-Sektor. Mehr...

«Wie können Sie nachts schlafen?»

Der US-Chef von Volkswagen wurde vom Kongress ins Kreuzverhör genommen und dabei scharf attackiert. Der Manager will von dem Betrug aber nichts gewusst haben. Mehr...

Ein fahrbares Auto aus Papier

Nach dem Hoverboard jetzt ein Papierauto. Ein unkonventionelles Projekt von Lexus lässt aufhorchen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...