Das ultimative Spielzeug für reifere Herren

Seit gestern Abend um 22.58 Uhr ist offiziell Frühling. Genau der richtige Zeitpunkt, um mit dem Bentley Continental GT Convertible die Cabrio-Saison einzuläuten.

Äusserlich verströmt der neue Bentley Continental GT zeitlose Eleganz. Im Innern herrscht schierer Luxus, allein für die Lederarbeiten sind 310'000 Stiche nötig. Foto: PD

Äusserlich verströmt der neue Bentley Continental GT zeitlose Eleganz. Im Innern herrscht schierer Luxus, allein für die Lederarbeiten sind 310'000 Stiche nötig. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als kleiner Knirps war der Jaguar E mein Traumwagen. Unser Nachbar, der Herr Doktor, fuhr einen solchen Schlitten. Ein Cabrio. Eisblau. Ich konnte mich nicht sattsehen an der Form des britischen Boliden, ich war hingerissen von verchromten Speichen und Auspuffrohren, roten Ledersitzen und poliertem Wurzelholz. Und erst der Tacho: Bis 300 km/h ging der. Wahnsinn!

Ein halbes Jahrhundert später (und grob geschätzt, eine Million Kilometer am Steuer von Fahrzeugen der Mittelklasse) pilotiere ich nun endlich ein Fahrzeug, das mit dem Traumwagen meiner Kindheit vergleichbar ist: einen nigelnagelneuen Bentley Continental GT Convertible, in der Nobelfarbe Windsor Blue. Der Wagen, so heisst es, sei der aktuelle Goldstandard im automobilen Luxussegment. Sportwagen und noble Karosse in einem.

Einzigartiges Interieur

Mit dem markanten Kühlergrill und den runden Doppelscheinwerfern zeigt der neue GT das bekannte Bentley-Gesicht. Zwar wirkt der Wagen mit seinen prägnanten Luftschlitzen und den grösseren Rädern muskulöser und eine Spur aggressiver als sein Vorgängermodell, doch verströmt er primär zeitlose Eleganz. Das ist weniger ein Gefährt für kleine Jungs oder Fussballstars, sondern eines für betuchte Leute mit Silberhaaren, für Grandseigneurs.

Ohne jede Verrenkung und ohne dass einem das Bäuchlein im Wege wäre, nimmt man Platz im Cockpit des Wagens. Feinstes Leder, glänzende Holzintarsien und Chromstahl, wohin man blickt. Mit dem, was in Massenproduktion gefertigten Autos – auch der gehobenen Preisklasse – im Innern verbaut wird, hat das wenig bis nichts zu tun. Statt Kunststoff nur echtes Holz und duftendes, gestepptes Leder. Das meiste in Handarbeit gefertigt. 310'000 Stiche allein für die Lederarbeiten. Es ist vor allem auch die Liebe zum Detail, die den Bentley zu etwas ganz Besonderem machen.

Hinzu kommen zahlreiche technische Finessen: Die Sitze sind 20-fach verstellbar, auch der Grad der Polsterung kann individuellen Wünschen angepasst werden. Ein Highlight ist das perfekt hinter Holz und Chrom verborgene rotierende Instrumenten-Panel mit frei konfigurierbarem 12,3-Zoll-Touchscreen. Wer sich ohne Display entspannen und digital entgiften möchte, wählt die wunderschön ausgearbeiteten Analoganzeigen für Zeit, Temperatur und Fahrtrichtung.

Auf Knopfdruck beginnt der 12-Zylinder-Motor zu schnurren. Ich beginne im alltagstauglichen Bentley-Modus und wechsle, als ich die Stadt hinter mir gelassen habe, in den Comfort-Modus. Sanft gleitet der GT über die Landstrasse, das Hightech-Luftfahrwerk mit elektrischer Dämpferkontrolle schluckt alle Unebenheiten. Der Motor ist flüsterleise. Gutmütig lässt sich der Wagen auch in tiefen Tourenzahlen bewegen; um Kraftstoff zu sparen, machen in diesem Fahrmodus die Hälfte der 12 Zylinder Pause. Ich bin ganz relaxed – auch wenn der mir anvertraute Wagen fast eine Viertelmillion Franken kostet. Aus 18 Lautsprechern erklingt die Ouvertüre von «Don Giovanni».

Brachiale Beschleunigung

Erst recht gute Figur macht man im Bentley Continental natürlich, wenn man mit offenem Verdeck unterwegs ist. In nur 19 Sekunden ist das Stoffdach im Heck verschwunden. Und auch wenn die Temperaturen frisch sind, riskiert man beim offenen Fahren keinen Schnupfen. Kein Fahrtwind zerzaust die Frisur, dafür fächelt ein im Sitz versteckter Föhn warme Luft um den Nacken. Beheizbar sind neben den Sitzen auch das Lenkrad und die Armlehnen. Ein Bentley, schrieb der Konzeptkünstler Dieter Meier einmal, sei das perfekte Gefährt für die «wohltemperierte Fortbewegung». Das gilt bestimmt für die Bentley-Limousinen von einst.

Im Continental GT hingegen ist unter der Motorhaube alles da, um auch sportlich unterwegs zu sein. Ein 6,0-Liter-W-12-Motor mit einer maximalen Leistung von 635 PS und 900 Nm Drehmoment. Im Sport-Modus klingt der Bi-Turbo denn auch schon bei tiefen Tourenzahlen sehr viel kerniger. Das ist kein Schnurren mehr, sondern ein bedrohliches Fauchen und Krachen. Beim Beschleunigen – in 3,8 Sekunden auf 100 km/h – beginnen brachiale Kräfte zu wirken. Urplötzlich drückt es einen unsanft ins Polster, ein flaues Gefühl macht sich – zumindest bei mir – in der Magengegend breit. Doch der Allradler liegt äusserst kompakt auf der Strasse, wie auf Schienen zieht er auch in höherem Tempo durch die Kurven. Bis 360 km/h geht der Tacho, 333 km/h werden offiziell als Höchstgeschwindigkeit angegeben, versucht habe ich weder noch.

Natürlich zieht man in einem Gefährt wie dem Bentley Cabrio zuhauf neugierige Blicke auf sich. Das mag dem einen oder andern Ego schmeicheln. Bei mir provoziert dieses Auto vor allem ein entschuldigendes Lächeln. Keine Frage: Ein Auto mit einem derart potenten Motor, fast drei Tonnen Gewicht und einem Verbrauch von mindestens 9,3 Litern Treibstoff pro 100 Kilometer (und gut und gerne 20 bei sportlicher Fahrweise) liegt irgendwie quer in der Landschaft. Ein Auto aus einer Zeit der ungezügelten automobilen Leidenschaft. Ein Auto der Unvernunft. Aber auch eines, das ganz einfach Freude macht. So sorry!

Andreas Heller fuhr den Bentley Continental GT Convertible auf Einladung von Bentley Motors vom 19. bis zum 21. Februar im spanischen Marbella.

Erstellt: 20.03.2019, 21:24 Uhr

Bentley Continental GT Convertible

Masse: Länge 4850 mm, Breite 2187 mm, Höhe 1399 mm, Radstand 2851 mm

Kofferraum: 235 Liter

Motoren: 6-Liter-W-Zwölfzylinder mit Bi-Turbo-Aufladung ( 635 PS)

Fahrleistungen: Von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 333 km/h

Verbrauch: 9,3 bis 17,2 Liter auf 100 Kilometer (Herstellerangaben)

CO2-Ausstoss: 280 Gramm pro Kilometer

Preis: Ab 258'000 Franken

Infos: www.bentleymotors.com

Artikel zum Thema

Der Gejagte wird zum Jäger

Mit dem Model Y erweitert Tesla die Modellpalette um einen Kompakt-SUV. Der hat allerdings Rückstand auf die Konkurrenz. Mehr...

Dynamisch in die digitale Zeit

Mit neuer Technik und bekannten Stärken will der BMW 3er seinen Ruf als Sportler ab dem kommenden März auch in der Smartphone-Ära verteidigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...