«S» ist Trump(f)

Daimler hat seine bisher grösste Cabriolet-Flotte am Start. Wir genossen den luxuriösen Mercedes AMG S 63 4Matic und den kompakten SLC 43 in Südfrankreich.

Grosser Auftritt: Das Mercedes-AMG-S-63-Cabriolet begeistert mit Form, Vollendung und der Performance. Fotos: Mercedes-Benz

Grosser Auftritt: Das Mercedes-AMG-S-63-Cabriolet begeistert mit Form, Vollendung und der Performance. Fotos: Mercedes-Benz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Meine Empathie für Donald Trump hielt sich bis anhin in sehr engen Grenzen; und mein Neid auf die weltliche Habe des Präsidentschafts-Kandidaten-Platzhalters dito. Die Einladung von Mercedes- Benz zum zweitägigen, als «Testfahrt » bezeichneten Ausflug zum Plausch-Cruisen durch die südfranzösischen Seealpen und über die legendäre Croisette von Cannes änderte alles. Von «Jachtfeeling» und «Open-Air-Lounge» bei offenem Verdeck wurde da geschwärmt, und mich packte eine leise Verzweiflung.

Im Gegensatz zu Trump verfüge ich weder über die knappe Viertelmillion Euro für einen AMG S 65 noch über das Wahlkampf-erheiternde Gemächt des Spielbanken-Tycoons, das mich zur Zähmung der 585 Pferde des neuen AMG-S-63-4Matic-Cabriolets mit seinem V8-Biturbo-Aggregat qualifiziert hätte. Aber ich trage zu meinem zwar grauen, aber ebenso ausdünnenden Haupthaar die gleiche Sorge wie der blonde Derwisch aus Atlanta – wenn auch seiner stets waghalsig-dynamischen Stirnlocke der Eindruck der gelackten Gewolltheit eher gelingt als meinem Wuschel.

«Zugfreihaltungskomfort»

Meine eitle Bange erwies sich als unbegründet: Designer, Strömungstechniker und andere Genies der Stuttgarter Edel-Autoschmiede machten die Mütze mit dem Stern vollkommen überflüssig. Selbst als mein Co-Pilot seine regelmässigen Sebastian-Vettel-Schübe auslebte, spürte ich kaum mehr als ein laues Lüftchen im unglaublich feudalen, wahlweise in Leder, Leder Nappa und Designo Leder Exklusiv Nappa gehaltenen Interieur. «Zugfreihaltungskomfort», so nennt Daimler Communications in wenig laszivem Beamtendeutsch dieses ausgeklügelte Zusammenspiel von strömungsoptimierten Radspoilern und Aussenspiegeln, einer grossflächige Hinterachsverkleidung, Windschotts und einem Aircap getauften Windabwehrsystem, das dafür sorgen soll, dass hinter der Windschutzscheibe permanente Flaute herrscht. Das gelingt den Tüftlern von AMG nur beinahe! Mit Absicht. Nach einer halben Stunde Corniche und Meeresluft war es noch immer angenehm warm, obschon Regenmantel und Schal im Kofferraum schlummerten. Das lag weniger an der schweisstreibenden Fahrkunst meines Auto-Journalisten-Kollegen als an der Thermotronic, dem Zauberwort für eine so effiziente und intelligente wie auch für ältere Herren problemlos beherrschbare Klimaregelung. Sie sorgt dafür, dass sich die in zwei Klimazonen und drei Klimastilen einmal eingestellten individuellen Werte automatisch anpassen, wenn das Verdeck geschlossen oder eben wieder geöffnet wird. Das Wärme-Komfort-Paket heizt zu diesem Zweck neben Fussraum und Sitzflächen zusätzlich die Armlehnen in der Mittelkonsole und in der Tür sowie das Sportlenkrad.

LuxuriöserWohnen: Hinter dem Steuer des AMG-S-63-Cabriolets gehen Zeit und Raum vergessen.

Als absolutes Schmankerl strömt – oder besser: plätschert – zwischen Rücklehne und Kopfstütze wunderbar warme Luft sanft gegen den Nacken von Fahrer und Beifahrer und schafft ein Mikroklima, das selbst bei leichtem Regen für kuschelige Geborgenheit sorgt. Und sollte der Regen stärker werden: Das Verdeck lässt sich selbst bei 50 Stundenkilometern per Knopfdruck innert 20 Sekunden schliessen. Und wenn wirs grad vom beginnenden Regenschauer bei offenem Verdeck haben: Jawohl, auch bei den stylishsten AMGs vermengen sich die ersten Regentropfen mit dem Staub der Lavendelfelder von Grasse zu einem Schmutzfilm, der nach intensiver Scheibenreinigung ruft, die dank der Hochgeschwindigkeits- Einstellung der Wischwasserdüsen die Hälfte der Reinigungsflüssigkeit über die Windschutzscheibe hinwegsprüht und der Beifahrerin das Make-up verschmieren würde. Sich automatisch verstellende Wischwasser-Spritzdüsen? Kinderkram! Reinigungsflüssigkeit aus nicht weniger als 44 Minidüsen in jedem Scheibenwischerblatt sorgt mit Hochdruck für Klarsicht. Und Bewunderung des Fahrers für die Liebe zum Detail.

Auch der Kleine macht happy

Das sieht auch mein notorisch glücklich vor sich hinmurmelnder Co-Pilot so. Wenn auch aus hörbar anderen Gründen. Er spielt – wir sitzen mittlerweile in einem kleineren AMG SLC 43 – mit den Dynamic-Select-Knöpfen und stösst ein selbstvergessen-seliges Grunzen aus, wenn der ESP-Kurvendynamik-Assistent im Modus Sport+ bei einem Ausscheren des Hecks erst bei acht statt drei Grad das Auto in die Spur zurückholt; er werweisst im Selbstgespräch nach einer Vollbremsung knapp 2 Meter vor einer Haarnadelkurve, ob die 9-tronic dank hydrodynamischem Drehmomentwandler mit Doppelturbinentorsionsdämpfer und integriertem Fliehkraftpendel beim Herausbeschleunigen wie behauptet in Nanosekunden tatsächlich 4 Gänge heruntergeschaltet und in die adäquate Drehzahl beschleunigt hat.

Und hie und da entwischt ihm ein entrücktes «und das alles bei diesem Sound». Ich denke zwar – wie wahrscheinlich auch Freund Trump – bei Hintern, die wie viel Grad auch immer aus der Spur tanzen, eher an Michelle Hunziker als an Cabrios. Doch ich geniesse es, dass wir dank Airmatic-Luftfederungs- und adaptivemDämpfungssystem, Direktlenkung und EPS-Assistent – ganz im Gegensatz zum Frauenverachter aus Atlanta – die Kurven kriegen.

Stilistische Exzellenz

Ja, und ich beneide Edith Piaf, die mir aus der Audio 20 CD genannten Entertainment- Anlage mit rauchiger Stimme aus gefühlten hundert Boxen auf 8 Kanälen einmal mehr bestätigt, dass sie wirklich nichts bereut, und ich denke ein letztes Mal an Donald Trump: Auch er bereut nichts, obschon er eine Million Gründe dazu hätte. Ich aber bereue, obschon ich nur einen einzigen Grund habe: dass ich nicht früher angefangen habe, Geld beiseitezulegen für eines dieser grandiosen Beweise für die technologische und stilistische Exzellenz deutscher Autobauer mit Stern. Christian Gerig fuhr die neuen AMG Cabriolets am 4./5. April auf Einladung der Mercedes-Benz AG in Frankreich.

Erstellt: 15.04.2016, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

120 Jahre Mercedes Benz

Mercedes-Benz ist eine eingetragene Handelsmarke für Fahrzeuge der Daimler AG. Der Name entstand 1926 nach dem Zusammenschluss der Daimler-Motoren-Gesellschaft (Marke Mercedes) mit Benz & Cie. zur Daimler-Benz AG. Mehr...

Rekordpreis für Joplins Hippie-Porsche

Blumen, Schmetterlinge und eine Berglandschaft zieren das Cabriolet der Rocklegende: Das spezielle Fahrzeug war dem neuen Besitzer 1,8 Millionen Dollar wert. Mehr...

Auto-Hersteller rufen Wagen zurück

General Motors und Daimler müssen in Nordamerika wegen technischen Problemen Fahrzeuge zurück beordern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...