Kult-Auto

Das Beste aus zwei Welten

Der Chevrolet El Camino war eines der «coolsten» Autos, die es je gab. Vorne Personenwagen, hinten Pick-up, unter der Haube bärenstarke Motoren - eine Mischung, wie sie nur die Amerikaner erfinden können.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es waren wilde Jahre in der amerikanischen Automobilindustrie, damals, in den 50ern. General Motors hatte sich längst die Spitzen-Position gesichert, Ford und Chrysler blieben nur die Brosamen, und für alle anderen Marken wurde die Luft immer dünner. Jahr für Jahr schaufelte die GM-Design-Abteilung unter Leitung von Harley Earl schon seit Ende der 40er Jahre neue Meisterwerke auf den Markt, doch Earl wurde auch immer schwülstiger, manche Ideen erinnerten mehr an Ufos denn an Automobile, denn der wohl erfolgreichste Industrie-Designer aller Zeiten liebte die Luftfahrt, träumte gar von der Raumfahrt.

Doch dann, mit dem Jahrgang 1957, versuchte sich Chrysler mit einem komplett neuen Design freizustrampeln. Die Fahrzeuge wurden kleiner, die ewig langen Motorhauben kürzer, der Chrom weniger, viel weniger. Die Führungsetage von General Motors war vom neuen Chrysler-Jahrgang dermassen beeindruckt, dass Earl kurzerhand in die Wüste geschickt wurde - und sein Nachfolger Bill Mitchell in kürzester Zeit ein neues Programm zeichnen musste. Das kostete GM viel, viel Geld. Die 59er-Produkte von GM zeigten noch einen letzten Earl-Exzess, nie waren die Heckflossen grösser (Chevrolet Impala, Cadillac Eldorado), doch gleichzeitig und vor allem danach wurde alles anders.

Für die Kirche und den Markt

Die Idee für einen Pick-up auf Personenwagen-Basis war bei GM schon 1952 diskutiert worden; die Idee dazu hatte übrigens Harley Earl. 1955 schickte Chevrolet den Cameo Carrier ins Rennen, der zwar noch auf einer Lieferwagen-Basis (Baureihe 3100) lief, aber ein erstes Luxus-Modell eines Pick-up-Trucks war, was optisch auch gut zu sehen war, denn erstmals wurde die Ladefläche nicht einfach angesetzt, sondern ins Design integriert. Doch auch diese Idee war eigentlich nicht neu, Ford hatte in Australien schon in den 30er Jahren ein ähnliches Fahrzeug gebaut, angeblich auf Wunsch eines Farmers, der ein Auto wollte, mit dem er am Sonntag in die Kirche und am Montag auf den Markt fahren konnte.

1957, mitten in der Phase des grossen Design-Umbruchs bei General Motors, brachte Ford den Ranchero auf den Markt. Und hatte mit dem Slogan «More than a Car! More than a Truck!» gleich von Anfang an grossen Erfolg. Was die hohen Herren bei GM fast so ärgerte wie die neue Design-Sprache von Chrysler. Bill Mitchell, sicher nicht unterbeschäftigt in jener Zeit, fasste den Befehl, sich sofort eine Gegen-Massnahme zu überlegen, denn der Cameo Carrier sah im Vergleich zum Ranchero richtig alt aus.

Den Ford Ranchero schon im ersten Jahr abgehängt

Für den Modelljahrgang 1959 war es dann endlich soweit: der Chevrolet El Camino - eine Bezeichnung, die 1954 erstmals für eine Cadillac-Studie verwendet worden war - kam auf den Markt. Er basierte auf den 59er-Chevrolet-Modellen mit kaum angepasstem Fahrgestell und einer Karosserie, die bis zur B-Säule und auch beim Heck identisch war mit dem Impala. Das Passagierabteil mit der dreisitzigen Bank endete mit einem Fenster und einer Spritzwand, die auch zur Versteifung der Karosserie diente; dahinter folgte die Pick-up-Wanne, die erste im GM-Programm, die nicht aus Holz, sondern aus Blech bestand. Die horizontale Heckklappe konnte vom Kombi Brookwood übernommen werden.

Als Motorisierung standen ein 3,9-Liter-Reihensechszylinder (135 PS), ein 4,6-Liter-V8 mit 170, 230 oder 250 PS sowie ein 5,7-Liter-V8 mit bis zu 325 PS zur Wahl. Die schärfste Variante mit einem Dreifach-Vergaser schaffte den Sprint von 0 auf 60 Meilen (0 auf 96 km/h) in sieben Sekunden und kam auf eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h. 22'246 El Camino konnte gleich im ersten Jahr abgesetzt werden, damit übertraf Chevrolet die Verkaufszahlen des Ranchero von Ford locker. Und dies, obwohl der El Camino bei weitem nicht so ausgereift war wie der Ford, eine geringere Ladekapazität hatte und auch kein Fahrwerk, das auf den Transport von schwereren Lasten ausgelegt gewesen wäre. Aber er sah halt sehr gut aus, dieser erste El Camino - und ist heute ein absolutes Kultobjekt.

Die schwierige Suche nach einem erfolgreichen Erbe

Ein Jahr später sah es schon ganz anders aus: Die Chevrolet waren kleiner, schlichter geworden, das neue Design-Programm von Mitchell setzte sich durch. Und prompt fielen die Verkaufszahlen, noch 14'163 Exemplare konnten verkauft werden - und General Motors verordnete Chevrolet eine Denkpause in Sachen El Camino. Erst 1964 kam die zweite Generation auf den Markt, jetzt auf Basis des Chevrolet Chevelle. Zu Beginn verzichtete Chevrolet auf den Einbau der wirklich starken Motoren in den neuen El Camino, er sollte jetzt mehr ein «Utility» sein als ein Personenwagen, doch die Kundschaft goutierte das gar nicht, und schon 1966 gab es dann die richtig grossen Brocken mit 6,5 Liter Hubraum und bis zu 375 PS.

Der El Camino blieb in im Chevrolet-Programm bis 1987, danach wurde er in veränderten Versionen noch in Mexiko weitergebaut. Zwischen 2003 und 2006 baute Chevy so etwas wie einen Nachfolger dieser legendären Pick-ups, den SSR, doch diesem Modell war keinerlei Erfolg beschieden. Anscheinend wollen die Amerikaner aber spätestens ab 2015 wieder einen neuen Versuch mit einem El Camino unternehmen.

Erstellt: 28.10.2011, 11:16 Uhr

Bildstrecke

Bilder und Bericht werden Ihnen präsentiert von Radical Mag.

Bildstrecke

Der Chevrolet Impala

Der Chevrolet Impala Der Chevrolet Impala war in den 60er-Jahren das meistverkaufte Auto in den USA.

Bildstrecke

VW-Bus Samba

VW-Bus Samba Mit 44 PS meldete sich Nachkriegs-Deutschland zurück in der grossen, schönen Welt. Das Cabrio-Fahren wurde zum Gruppenvergnügen.

Bildstrecke

Citroën Méhari

Citroën Méhari Der Citroën Méhari darf als eines der ungewöhnlichsten Fahrzeuge gelten, die je serienmässig gebaut wurden.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...