Kult-Autos

Der unterschätzte Sportwagen

Zwischen 1970 und 1977 baute Triumph rund 26'000 Fahrzeuge vom Typ Stag. Obschon mit herausragenden Eigenschaften versehen und mit 007 auf der Kinoleinwand verewigt, schaffte der Sportwagen nie den grossen Durchbruch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum jemand erinnert sich an den Auftritt des Triumph Stag im James-Bond-Film «Diamonds are Forever» aus dem Jahre 1971. Dabei adelte ihn Sean Connery mit einer Fahrt von London nach Amsterdam. Um ein von Tüftler Q vorbereitetes Fahrzeug mit Kanonen und besonderen Eigenschaften handelte es sich allerdings nicht, sondern um ein dem Drogenschmuggler Peter Franks abgenommenes normales Serienmodell.

Vielleicht verpuffte die Werbepräsenz daher ohne wesentliche Wirkung, vielleicht waren aber auch die Kunden oder das Auto nicht reif für den Stag. Jedenfalls erfüllte der offene Sportwagen die Erwartungen von British Leyland. Und noch heute ist der Stag ein unterschätzter Sportwagen, ein ungeschliffener Rohdiamant.

Lange Entwicklungsgeschichte

Schon um 1965 begann die Geschichte des Stags (zu Deutsch: Hirsch), mit einem von Giovanni Michelotti in eigener Regie entworfenen Vierplätzer-Cabrio auf der Bodengruppe der Triumph-Zweiliter-Limousine. Eigentlich war dieses Einzelstück als Magnet für den Turiner Autosalon gedacht gewesen, doch Triumph-Chefingenieur Harry Webster sicherte sich die Rechte, worauf der Prototyp auf Achse nach England gefahren wurde und nie in Turin erscheinen durfte. Das Triumph-Management erkannte das Potenzial des Wagens und so waren die Weichen für die weitere Entwicklung gestellt.

Auf der Motorenseite verwarf man alle bereits vorhandenen Möglichkeiten und baute einen neuen V8-Motor, die Basis dafür bot der Vierzylinder, der den Triumph Dolomite und auch den Saab 99 befeuerte. 147 PS aus 2997 cm3 und ein Drehmoment von 23,5 mkg bei 3500 U/min passten ideal zu einem modernen Gran Turismo. Erstmals öffentlich gezeigt wurde der Triumph Stag dann im Juni 1970, der ursprüngliche Entwurf von Michelotti hatte im Rahmen der langen Entwicklung einige Änderungen erfahren, die wichtigste war wohl die massive Überrollbügelkonstruktion. Damit sah der Stag sehr sicher aus und die damit möglichen Verkaufsargumente passten in die Zeit. Hauptgrund für das Anbringen des Überrollbügels war aber die ungenügende Verwindungssteifigkeit der bügellosen selbsttragenden Karosserie der Urversion gewesen.

Exklusivität trotz attraktivem Preis

Für 22'950 D-Mark oder 25'000 Franken erhielt der Käufer in den frühen Siebzigerjahren also eine wirklich exklusive Kreation. Die italienische Formgebung von Michelotti war individuell und gefällig, der V8-Motor nur im Triumph Stag anzutreffen. Um die Kosten trotzdem in einem engen Rahmen zu halten, wurden viele mechanische Elemente aus dem Triumph-Baukasten entnommen. Als Ergebnis hatte man einzeln aufgehängte Räder ringsum, Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten und eine Servo-Zahnstangenlenkung. Beim Getriebe standen ein Viergangschaltung mit oder ohne Overdrive respektive ein Getriebeautomat zur Wahl.

Damit war ein attraktives Paket geschnürt, das insbesondere die Amerikaner ansprach, die auch sogleich die erste Jahresproduktion fast vollständig kauften, angestachelt durch fast schon euphorisch schreibende Journalisten in den Staaten. Zudem kosteten Konkurrenten wie der Jaguar E-Type oder der Mercedes-Benz 280 SL erheblich mehr.

Beschränkt herzlicher Empfang durch die Presse

In Europa reagierten die relativ spät mit Testfahrzeugen ausgerüsteten Journalisten weniger positiv. Die «Automobil Revue» veröffentlichte Mitte 1972 ihre Erkenntnisse zum Triumph Stag mit Handschaltung und Overdrive mit der lakonischen Bemerkung, «ein Gentleman muss bereit sein, für seinen Spass zu zahlen», womit sie auf eine ganze Reihe von Schwächen wie die schlechte Verarbeitung, die fehlende Lenkpräzision bei gewellter Fahrbahn, Klapper- und Windgeräusche sowie den hohen Verbrauch von 16,5 Liter im Testbetrieb anspielte. Gleichzeitig lobten die AR-Tester aber auch die reichhaltige Ausrüstung, die Exklusivität, den diskreten und geschmeidigen Motor, die guten Bremsen, die bequemen Sitze und den günstigen Preis.

Die Fahrleistungen wurden als durchschnittlich beschrieben, 0 bis 100 km/h durcheilte der Testwagen in 10,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit betrug 195,5 km/h.

Probleme und kaum Modellpflege

Während die Käufer des Stag mit den erwähnten Schwächen noch hätten umgehen können, sorgten technische Mängel und Fertigungsprobleme für einen sehr schlechten Ruf des GT-Sportwagens. Viele Motorschäden wegen Überhitzung, Korrosion der Zylinderköpfe, rasselnder Steuerketten wiesen darauf hin, dass der V8 noch nicht seine volle Reife erreicht hatte. Der Motor war kein simpler und wartungsarmer Langläufer, sondern wollte sorgfältig gepflegt werden wie die Motoren italienischer Exoten. Fehlende Modellpflege seitens Triumph und Unverständnis vonseiten der Besitzer und Wartungsbetriebe sowie schlechte Presse – die Zeitschrift «Time» nannte den Triumph einen der 50. übelsten Autos – führten dazu, dass sich der Stag viel schlechter verkaufte als von den Triumph-Führungsleuten erwartet. Ganze 25'788 (andere Quellen nennen 25'939) Exemplare verliessen von 1970 bis 1977 das Werk.

Nummer drei lebt

Die ersten zwei Fahrzeuge wurden im Jahre 1970 noch weitgehend von Hand, sozusagen als Versuchsproduktion, gebaut, der dritte war dann das erste Ergebnis der Serienfertigung am Band. Genau dieses dritte Fahrzeug mit der Chassis-Nummer LD 3 LBW ist der safrangelbe Wagen, der diesen Bericht ziert. LD2 steht dabei für den Fahrzeugtyp, 3 bezeichnet das dritte Fahrzeug, LBW beschreibt den Linkslenker (LHD) und den Getriebetyp, also die Borg-Warner-Dreigang-Automatik. Als Produktionsdatum für den dritten Stag wurde der 13. März 1970 notiert, erst 1971 allerdings wurde der Sportwagen erstmals in der Schweiz zugelassen. Was dazwischen passiert ist, entzieht sich unseren Kenntnissen.

Betörende Geräuschentwicklung

Nach dem Start des idealerweise offen gefahrenen Triumph Stag werden die Insassen mit einer Geräuschkulisse beschert, die Ausnahmecharakter hat. Ohne Klappensysteme im Auspuff und ohne monatelanges Tüfteln von Sound-Ingenieuren in der schalltoten Kammer wurde hier eine Symphonie geschaffen, die alleine schon die Anschaffung eines Stags rechtfertigt. Es sind weder amerikanische noch deutsche Töne, sondern eher Anklänge an italienische Achtzylinder, die man hier hören kann. Und man hört sie gut!

Ein klassischer Gran Turismo für Individualisten

Das Fahren mit einem Triumph Stag ist eine durchwegs erfreuliche Angelegenheit. Das Cruisen ist dem Sportwagen in die Wiege gelegt worden. Der Motor intoniert sein feines Konzert, der Wagen rollt gepflegt ab, die Servolenkung ist leichtgängig, die Borg-Warner-Automatik schaltet weitgehend unauffällig. Die Belüftung kann im offenen Wagen durch das Hochfahren der elektrisch betätigten Seitenscheiben beeinflusst werden. Man kommt gar nicht auf die Idee, Bestzeiten fahren zu wollen, so attraktiv ist das gemütliche Gleiten.

Dass man dieses Vergnügen auch noch mit drei weiteren Personen teilen kann, macht es noch besser, wenn auch die Belüftung auf den eher für klein gewachsene Passagiere ausgelegten Rücksitzen heftiger ist als auf den Erstklass-Stühlen vorne. Auch Platz für das Wochenendurlaubs-Gepäck gibt es genug, einem längeren Ausflug steht also nichts entgegen. Und mit dem meist mitgekauften Hardtop wird der Stag gar zum veritablen Coupé.

Lösbare Zuverlässigkeitsprobleme

Der Triumph Stag hat über die Zeit eine grosse Fan-Gemeinde aufgebaut, die Stärken und Vorzüge dieses Fahrzeugs zu schätzen wissen. Die Schwächen konnten über die Zeit weitgehend beseitigt werden, sei es durch Eingriffe in die Technik oder durch vorbeugende und intensive Wartung der fragilen Technik. Der Triumph-Stag-Club empfiehlt häufige Ölwechsel, die Verwendung von hochprozentigem und leichtmetalltauglichem Frostschutz-Kühlmittel sowie den Ersatz der Steuerketten in vergleichsweise kurzen Intervallen. Dies macht das Vergnügen, einen Stag zu fahren, zwar nicht billig, aber nachhaltig.

Immer noch günstig zu haben

Aktuelle Notierungen in Oldtimerpreislisten zeigen, dass gute Exemplare des Stag durchaus über ihrem damaligen Neupreis den Besitzer wechseln. Doch gibt es insbesondere im Heimmarkt England, wo vermutlich der grösste Anteil der noch existierenden rund 8000 bis 9000 Fahrzeuge weilt, sind nicht zuletzt wegen der attraktiven Wechselkurse auch günstigere Angebote zu finden. Auch in der Schweiz, die eines der wichtigsten Stag-Exportländer war, kann man immer wieder Fahrzeuge zu attraktiven Preisen erstehen.

Wie bei fast allen Oldtimern lohnt es sich, den besten Stag zu kaufen, den man sich leisten kann. Zwar ist die Ersatzteilsituation, unter anderem dank der dankenswerten Bemühungen des Triumph Stag Clubs, fehlende Komponenten nachzufertigen, trotz der hohen Exklusivität vieler verwendeter Teile gut und die Rostanfälligkeit insbesondere der ersten Serien vergleichsweise gering, ein Wartungsstau und Restaurations-Kosten können aber trotzdem schnell ein grosses Loch ins Portemonnaie reissen. Und für die 12 bis 15 Liter Benzin auf 100 Kilometer sollte ja auch noch etwas übrig bleiben.

Ob Sean Connery alias James Bond den Triumph Stag mochte, wissen wir nicht, aber er hat darin auf jeden Fall gut ausgesehen.

Weitere Informationen zu diesem Fahrzeug, viele aktuelle und historische Bilder, der Originalverkaufsprospekt und ein Sound-Beispiel finden sich auf Zwischengas.com

Erstellt: 20.09.2011, 10:30 Uhr

Präsentiert von Zwischengas.com


Mehr Bilder und zusätzliche Informationen zu diesem Thema finden sich auf Zwischengas.com

Bildstrecke

Arosa Classic Car 2011

Arosa Classic Car 2011 Impressionen des Bergrennens, das vom 8. bis 11. September stattgefunden hat.

Bildstrecke

MG A: Der zuverlässige Brite

MG A: Der zuverlässige Brite Der MG A gilt auch heute noch als überaus elegante Sportwagen-Erscheinung.

Bildstrecke

Die Highlights von Jensen Motors

Die Highlights von Jensen Motors In Mollis zeigten am 28. August 2011 Fans des britischen Herstellers ihre Schmuckstücke.

Bildstrecke

MG TC - der Archetyp des Oldtimers

MG TC - der Archetyp des Oldtimers Der MG TC konnte bei seiner Ankündigung 1945 auf eine reiche Ahnengalerie zurückblicken.

Bildstrecke

Raid-Prolog 2011

Raid-Prolog 2011 Prolog auf dem Bürkliplatz am 17. August zur dreitägigen Rallye nach Paris.

Bildstrecke

Mazda Cosmo 110 S

Mazda Cosmo 110 S Der Flitzer aus Japan war das erste Produktions-Coupé mit einem Zweischeiben-Wankelmotor.

Bildstrecke

Alfa Romeo Alfasud

Alfa Romeo Alfasud Fünf Sitzplätze und veritabler Kofferraum: Für ambitionierte Sportfahrer der Siebzigerjahre war der Alfasud die erste Wahl.

Bildstrecke

Sportwagen-Eleganz aus Italien: De Tomaso Mangusta

Sportwagen-Eleganz aus Italien: De Tomaso Mangusta Der De Tomaso Mangusta kombinierte erfolgreich italienisches Design, rennsportorientierte Fahrgestell-Ideen und amerikanische Grossserienmotoren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...