Kult-Auto

So schön kann Schrott sein

Die Gebrüder Schlumpf aus Mülhausen kauften eine Auto-Sammlung der Superlative zusammen, bis sie bankrott waren. In Kassel sind einige der unbekannten Schätze ihrer Sammlung zu sehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Ausstellung der absoluten Superlative kann noch bis Ende Juli in Kassel unter dem Titel «Schlafende Automobilschönheiten der Collection Schlumpf» (Untertitel «Schlafende Automobile - schön und unberührt») bestaunt werden. Das Schlumpf-Museum in Mühlhausen ist weltbekannt.

Die pompöse Eröffnung des «Monument Bugatti» wurde durch spektakuläre Enthüllungen übertönt, als klar wurde, dass die Kammgarnspinnerei Malmerspach im Thann-Tal sowie die Firma Gluck & Cie. bankrott waren. Die Oldtimer-Leidenschaft der Brüder Schlumpf hatte nicht allein einen Verlust von 2000 Arbeitsplätzen zur Folge. Nein, damit platzte auch der Traum, in Mulhouse die wertvollste Automobilsammlung der Welt als eine anerkannte Gedenkstätte der Automobilindustrie Frankreichs, wenn nicht Europas, zu etablieren.

Öffnung für das Publikum

Die mit allen erdenklichen Sicherheitsvorkehrungen geschützte Schlumpf-Kollektion, die im Laufe der Jahre kaum mehr als zwei Dutzend Auserwählte sehen durften, wurden über Nacht dem Publikum zugänglich gemacht, wenn auch aus ganz anderen Beweggründen, als es die Schlumpf Brüder wohl je im Sinn hatten. Es dürften etwa 50'000 Menschen gewesen sein, die in Rekordzeit durch die Hallen eilten. Die ersten Kühlerfiguren verschwanden. Derweil sassen Hans und Fritz Schlumpf in ihrer Suite des Hotels «Des Trois Rois» zu Basel, wohl mit ihrem Schicksal hadernd, dass ihrem Lebenswerk die Zerstörung drohte.

Heute ist die Sammlung in geordneter Form für Besucher offen und gehört als Cité de l’Automobile zum Pflichtprogramm jedes Oldtimer-Fans. Das Museum ist in den ehemaligen Werkshallen der Textilfabrik beherbergt.

Verborgene Schätze

Das Streben und Wirken der Gebrüder Schlumpf ist widersprüchlich zu bewerten: Ihre wirtschaftliche und soziale Verantwortung, sowohl sich selbst als auch ihren Mitarbeitern gegenüber völlig ausser Acht lassend, hinterliessen sie der Nachwelt eines der grössten und faszinierendsten Automobilmuseen der Welt. Neben dem Museum wurden über viele Jahre weitere Hallen, Schuppen und Remisen, vollgepackt mit Autos. Über 150 hochkarätige Fahrzeuge in verschiedenen Verfallszuständen parkten dort, von den Brüdern Schlumpf der Öffentlichkeit verborgen. Eigentlich sollten sie nach und nach in der eigenen Restaurierungswerkstatt wieder zum Leben erweckt werden, aber die Geschichte verlief anders. Diese Automobile standen rund 27 Jahre unberührt allen Witterungsverhältnissen ausgeliefert, denn die Dächer der Schuppen waren teilweise eingestürzt. Die Fahrzeuge wurden dann nach und nach im Laufe der Jahre in angrenzende Hallen umquartiert, um sie wenigstens so zu erhalten und nicht Opfer des Rostfrasses werden zu lassen.

Erstmals in Kassel zu sehen

Hier schlafen sie nun, der berühmte Mercedes W154 von 1939, einst gefahren von Caracciola, von Brauchitch, Lang und Seaman, der Maserati 4CM, der 1936 beim Grossen Preis von Bern keine Chance gegen die Silberpfeile hatte. Mancher Bugatti ist nur noch in Fragmenten erkennbar. Ist es ein Typ 44 oder doch vielleicht ein 49? Kistenweise Ersatzteile, rund 30 Bugatti-Kompressoren oder 24 Zoll Leichtmetall-Räder vom Bugatti Royale.

Das ist das unbestrittene Reich der Spinnen und Holzwürmer, die Farbe ist abgeblättert, der Rost hat tragende Teile und Bodenbleche in hauchdünnes Zeitungspapier verwandelt. Scheiben sind matt geworden und gerissen, Reifen sind platt, die Fasern hängen heraus und lösen sich langsam auf.

Diese Reserve des Museums war bis heute der Öffentlichkeit nicht zugänglich und nur ausgewählte Besucher hatten in Begleitung Zutritt. In absehbarer Zeit wird sich auch an diesem Zustand nichts ändern. Möglicherweise werden einzelne Fahrzeuge in den nächsten Jahren restauriert, aber für die grosse Masse wird der Dornröschenschlaf noch lange so weitergehen.

Um einen heutigen Wert von rund 190 Millionen Euro in Schrott dem Publikum zu zeigen, braucht es auch das passende Ambiente. Eine bezaubernde, alte Industriehalle in Kassel an der Lilienfeldstrasse zeigt die Zeitzeugen auf ganz spezielle Art und Weise. Die Ausstellung ist derart einzigartig, dass es sich wirklich lohnt nach Kassel zu fahren, egal ob man von München, Zürich, Wien, Mailand, Paris, Stockholm oder Budapest kommt.

Viele weitere Bilder und Angaben zu den ausgestellten Fahrzeugen finden sich auf Zwischengas.com

Erstellt: 28.07.2013, 13:51 Uhr

Präsentiert von Zwischengas.com


Mehr Bilder und zusätzliche Informationen zu diesem Thema finden sich auf Zwischengas.com

Die Schlumpf-Brüder

Fritz Schlumpf, geboren 1906 in Mailand, gestorben 1992 in Basel, war ein leidenschaftlicher Automobilsammler. Gemeinsam mit seinem Bruder Hans, Jahrgang 1904 ebenfalls in Mailand geboren und 1989 in Basel gestorben, brachte er es zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und 1977 auf eine gigantische Sammlung klassischer Automobile, darunter allein über hundert Fahrzeuge der Marke Bugatti. Zur Finanzierung dieses Hobbys belasteten sie ihr Unternehmen derart, dass es 1977 zahlungsunfähig wurde. Die Textilkönige des Elsass konnten den Triumph ihres Lebens nicht mehr auskosten.

Bildstrecke

Diese Oldtimer stehen bei Schweizern hoch im Kurs

Diese Oldtimer stehen bei Schweizern hoch im Kurs Auf den vorderen Plätzen der Schweizer Hitparade rangieren Sportwagen und Massenvehikel.

Bildstrecke

Oldtimer aus dem Emmental

Oldtimer aus dem Emmental Fritz Aeschlimann aus Sumiswald sammelt und restauriert alte Autos und Motorräder. Unter den Trouvaillen befindet sich auch ein Töff, der ursprünglich Hollywoodlegende Steve McQueen gehörte.

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Oldtimer sind Kulturgut

Soll man die Classic Car Auction am kommenden Samstag auf dem Dolder auch ohne Kaufabsichten besuchen? Organisator Reinhard Schmidlin meint: «Unbedingt!» Mehr...

Die beliebtesten Oldtimer der Schweizer

Kult-Auto Welche Modelle sind bei Liebhabern von Klassikern am beliebtesten? Auf den vorderen Plätzen der Schweizer Hitparade rangieren Sportwagen und Massenvehikel. Mehr...

Oldtimer-Gipfel auf dem Zürichberg

Kult-Autos In Zürich steigt wohl eine der exklusivsten Autoversteigerungen der Schweiz. Ein Highlight ist ein Sportwagen des Konstrukteurs Peter Monteverdi. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...