Tesla verschenkt seine Patente

Der US-amerikanische Elektroautohersteller übergibt seine Patente der Öffentlichkeit. Wozu diese ungewöhnliche Aktion?

Ungewöhnliche Aktion im Dienste der Technologieförderung: ein Elektroauto der Firma Tesla. (Archivbild)

Ungewöhnliche Aktion im Dienste der Technologieförderung: ein Elektroauto der Firma Tesla. (Archivbild) Bild: Paul Sakuma/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat in einem ungewöhnlichen Schritt sämtliche Patente der Öffentlichkeit übergeben, um die Verbreitung seiner Technologie zu fördern. «Alle unsere Patente gehören Euch», schrieb der Tesla-Chef Elon Musk in einem Blog-Eintrag.

Die Firma habe «im Geiste der Open-Source-Bewegung» die Rechte an ihren Patenten aufgegeben, um die Verbreitung der Elektroautotechnologie zu erleichtern. Tesla werde keine Patentrechtsklagen einreichen, wenn andere Firmen die von der Firma entwickelte Technologie verwendeten, versprach Musk.

«Hätten uns nicht mehr irren können»

Der Tesla-Chef schrieb weiter, zur Zeit der Firmengründung hätten sie geglaubt, dass sie ihre Technologie durch Patente davor schützen müssten, dass die grossen Autofirmen sie kopierten und dann ihre Marktmacht nutzten, um Tesla zu erdrücken. Doch sei das Gegenteil der Fall gewesen.

«Wir hätten uns nicht mehr irren können», schrieb Musk. Die «unglückliche Realität» sei, dass die grossen Autofirmen praktisch keine eigenen Elektroautos entwickelten. Der Anteil von Elektroautos liege noch immer bei «weit weniger als einem Prozent der gesamten verkauften Fahrzeuge».

Der Rechtsprofessor Brian Love sagte, er habe eine «sehr positive Reaktion» auf Teslas Ankündigung gesehen. Es gebe seit längerem eine Debatte, welche Vorteile Patente kleineren Firmen bringen. Love sagte jedoch, es sei unklar, ob Tesla tatsächlich seine Patente aufgebe oder ob die Firma nur verspreche, Nutzer nicht rechtlich zu verfolgen. Der kalifornische Hersteller ist mit seinen Elektroautos sehr erfolgreich. Die Firma will mit dem Bau einer grossen Akku-Fabrik die Produktionskosten weiter senken und hat sich zum Ziel gesetzt, mittelfristig 500'000 Autos im Jahr zu produzieren. (thu/AFP)

Erstellt: 13.06.2014, 07:15 Uhr

Artikel zum Thema

Mein Tesla und ich

Er ist einer der ersten Schweizer Besitzer eines Tesla-Elektroautos. Und er fühle sich deswegen total privilegiert, schreibt Roger Schawinski. Mehr...

Elektrische Weihnachten

Elektroautobauer Tesla lockt seine Kunden mit superschnellen und kostenlosen Schnellladestationen. Das Angebot soll die E-Mobilität vorantreiben − seit ein paar Tagen auch in der Schweiz. Mehr...

Tesla-Chef kämpft gegen Flammen – und Rückruf

Nach drei Bränden beim Tesla Model S nehmen die US-Behörden das erfolgreiche Elektroauto ins Visier. Wo der Autobauer nun den Hebel ansetzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...