Kult-Auto

Wie Sie an einer Oldtimer-Versteigerung nicht alt aussehen

Oldtimer-Versteigerungen sind populär, und Preisrekorde machen im Renntempo die Runde. Doch vor Ort gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und die schlimmsten Fehler zu vermeiden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer wieder lesen wir in der Tages- oder Branchenpresse von sensationellen Versteigerungsresultaten. Ein- und zweistellige Millionenbeträge wechseln an grossen Auktionen für ein Fahrzeug, das vor wenigen Jahren vielleicht nicht einmal die Hälfte kostete, die Hand. Ein Ende dieses Goldrauschs ist nicht in Sicht. Nachfolgend die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie funktioniert eine Oldtimer-Versteigerung?
Das Auktionshaus tritt als Vermittler zwischen Verkäufer und Käufer eines Autos auf. Es stellt für eine Versteigerung ein möglichst attraktives Portfolio von Fahrzeugen zusammen, stellt eine breite Vermarktung vor und um die Versteigerung sicher. Dabei wird so viel Interesse wie möglich aufgebaut, um sicherzustellen, dass kaufkräftige Käufer an der Auktion teilnehmen. An der Versteigerung selber wird ein Wagen nach dem anderen gemäss der vorher festgelegten Reihenfolge aufgerufen, kurz vorgestellt und dann angeboten.

Der Versteigerer eröffnet die Gebote meist mit einem relativ tief angesetzten Startpreis. Potenzielle Käufer, die sich vorher registrieren mussten, können durch Handerheben oder Hochhalten einer Bieteridentifikation den Preis erhöhen, wobei der Versteigerer die Schritthöhe vorgibt. Versiegen die Gebote, zählt der Versteigerer aus, was meist so tönt: «... zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten». Mit dem Hammerschlag gibt er bekannt, dass der Verkauf erfolgt ist, also der Mindestpreis erreicht wurde. Andernfalls zieht er das Angebot zurück. Für den Meistbietenden ist sein Angebot bindend, er kann jetzt nicht mehr vom Kauf zurücktreten. Im Nachgang der Versteigerung werden dann die notwendigen Papiere unterzeichnet und der Käufer gebeten, das ersteigerte Fahrzeug innert einer gegebenen Frist abzuholen und zu bezahlen.

Wer bezahlt was?
Wer ein Fahrzeug an eine Versteigerung einliefert, bezahlt dem Veranstalter eine Gebühr. Der Käufer des Fahrzeugs bezahlt neben dem Hammerpreis eine Kommission und allfällige Steuern und Gebühren.

Ist eine Versteigerung die beste Möglichkeit, einen Wagen möglichst teuer zu verkaufen?
Oft erreichen Fahrzeuge an Versteigerungen einen höheren Preis, als sie es individuell über einen privaten oder Händlerverkauf getan hätten. Das muss allerdings nicht so sein, denn eine Versteigerung funktioniert nur, wenn mehrere potenzielle (und potente) Käufer den Wagen wirklich haben wollen. Und es hängt auch vom Geschick des Auktionshauses ab, ob Rekordpreise erreicht werden können. Und natürlich an der Vermarktung und Publicity des Anlasses.

Wie gross ist das Risiko, einen Wagen an einer Versteigerung zu günstig zu verkaufen?
Das Versteigerungshaus handelt mit dem Verkäufer einen Mindestpreis aus, der nicht unterschritten werden soll. Zudem wird ein Schätzpreis festgesetzt, der den potenziellen Käufern als Hinweis dient. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Wagen nicht zu günstig gekauft werden kann.

Wie transparent laufen Versteigerungen ab?
Im Prinzip hat man als potenzieller Käufer immer den Einblick in den Stand der Gebote. Allerdings werden zunehmend auch immer mehr Telefon- und Internet-angebote während der Auktion entgegengenommen, und meist ist es unklar, wer sich hinter diesen Eingaben verbirgt. Auch kann nicht verhindert werden, dass Marktteilnehmer über Absprachen die Preise (auf eigenes Risiko) hochtreiben.

Ist eine Versteigerung eine gute Möglichkeit, günstig zum Wagen meiner Träume zu kommen?
Immer wieder gelingt es Käufern, an einer Auktion ein Schnäppchen zu machen. Generell gilt: Je mehr Leute einen bestimmten Wagen (unbedingt) wollen, desto höher steigt der Preis. Im Umkehrschluss sind also oft Fahrzeuge günstig, die nicht das breite Interesse treffen. Oftmals sind das solche, die nicht dem Stil der übrigen Wagen entsprechen. Bei vereinbarten Mindestpreisen wird der Oldtimer allerdings vom Versteigerungshaus zurückgezogen, wenn die Angebote zu tief sind.

Wann ist «sans réserve» interessant?
Mancher Wagen wird ohne Mindestverkaufspreis angeboten. Dies bewirkt oft ein grösseres Interesse bei den Bietenden, da diese auf ein Schnäppchen hoffen können. Allerdings erhöht sich damit natürlich das Risiko für den Verkäufer, wenn das Angebot bei geringem Interesse für wenig Geld den Besitzer wechselt. Wenn das Auktionshaus eine qualitativ hochstehende Käufergemeinde anziehen kann, werden meist auch Angebote «sans réserve» – manchmal auch «no limit» genannt – zu marktüblichen Konditionen verkauft.

Wie schütze ich mich vor einem Fehlkauf?
Es lohnt sich, eine Auktion mit guter Vorbereitung anzugehen. Das Fahrzeug, auf das man ein Auge geworfen hat, sollte (eventuell durch einen fachkundigen Spezialisten) genau inspiziert werden. Manchmal bietet der Versteigerer sogar die Möglichkeit, den Wagen Probe zu fahren. Zumindest eine Sitzprobe sollte auf jeden Fall vorgenommen werden, damit kann wenigstens verhindert werden, dass man den Wagen bei Platzproblemen gar nicht fahren kann. Je nach Versteigerung werden unterschiedlich lange Besichtigungszeiten angeboten. Am Tag der Versteigerung selber sind die Fahrzeuge oft stark umlagert, sodass es sich empfiehlt, sie im Vorfeld zu begutachten. Dabei sind auch die Unterlagen zum Wagen genauestens zu prüfen, da diese viel über das Fahrzeug aussagen. Auch Rückfragen bei Vorbesitzern oder Marktkennern sind je nach Situation sinnvoll. Man sollte sich sein persönliches Limit vorgängig definieren und sich an der Versteigerung nicht zu Exzessen hinreissen lassen.

Wie viel kostet mich der ersteigerte Wagen tatsächlich?
Der Hammerpreis ist nur der Anfang. Zum erhaltenen Zuschlag kommen meist die Kommissionen/Aufpreise des Versteigerungshauses hinzu, in der Regel 10 bis 15 Prozent. Je nach Situation muss der Wagen dann noch in ein anderes Land importiert werden, was Mehrwertsteuerausgaben und Zollabgaben nach sich zieht. So kann man etwa davon ausgehen, dass zum Preis eines in Land A (z. B. Italien) ersteigerten Autos noch einmal ein Viertel an Kosten dazukommen, wenn der Wagen in das Land B ( z. B. Schweiz) transportiert wird. Dazu kommen dann noch Kosten für die Transportlogistik und für eine allfällige Inverkehrsetzung. Ein tiefer Versteigerungspreis kann nach Berücksichtigung aller Kosten also plötzlich nicht mehr so günstig erscheinen.

Erhalte ich eine Garantie? Wer haftet bei Problemen?
Normalerweise tritt das Versteigerungshaus nicht als Verkäufer auf, der Wagen wechselt direkt vom Vorbesitzer zum Käufer. Entsprechend sind meist auch alle Garantien und Gewährleistungen für den Wagen ausgeschlossen. Auch schliessen die AGB (also die allgemeinen Geschäftsbedingungen) im Normalfall jegliche Haftung des Versteigerers aus. Ausnahmen bestätigen die Regel. So kann es sein, dass ein Auktionshaus den Wagen zurücknimmt, wenn im Vorfeld offensichtliche Falschangaben kommuniziert wurden.

Eine der nächsten Möglichkeiten, an einer Versteigerung teilzunehmen, bietet sich am 14. September in Toffen BE, wenn die Oldtimer-Galerie wiederum rund 60 bis 80 Fahrzeuge «ohne Limit» (also ohne Mindestverkaufspreis) anbieten wird.

Weitere Informationen, mehr Bilder und viele Versteigerungsergebnisse gibt es auf www.zwischengas.com.

Erstellt: 24.07.2013, 08:06 Uhr

Präsentiert von Zwischengas.com


Mehr Bilder und zusätzliche Informationen zu diesem Thema finden sich auf Zwischengas.com

Bildstrecke

Diese Oldtimer stehen bei Schweizern hoch im Kurs

Diese Oldtimer stehen bei Schweizern hoch im Kurs Auf den vorderen Plätzen der Schweizer Hitparade rangieren Sportwagen und Massenvehikel.

Bildstrecke

Oldtimer aus dem Emmental

Oldtimer aus dem Emmental Fritz Aeschlimann aus Sumiswald sammelt und restauriert alte Autos und Motorräder. Unter den Trouvaillen befindet sich auch ein Töff, der ursprünglich Hollywoodlegende Steve McQueen gehörte.

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Oldtimer sind Kulturgut

Soll man die Classic Car Auction am kommenden Samstag auf dem Dolder auch ohne Kaufabsichten besuchen? Organisator Reinhard Schmidlin meint: «Unbedingt!» Mehr...

Die beliebtesten Oldtimer der Schweizer

Kult-Auto Welche Modelle sind bei Liebhabern von Klassikern am beliebtesten? Auf den vorderen Plätzen der Schweizer Hitparade rangieren Sportwagen und Massenvehikel. Mehr...

Oldtimer-Gipfel auf dem Zürichberg

Kult-Autos In Zürich steigt wohl eine der exklusivsten Autoversteigerungen der Schweiz. Ein Highlight ist ein Sportwagen des Konstrukteurs Peter Monteverdi. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...