Zum Hauptinhalt springen

Als Porsche begann, Renngeschichte zu schreiben

Zwar zu langsam für ganz grosse Rennsiege, aber kommerziell erfolgreich: Mit dem 904 begann Porsche in den 1960er-Jahren, auch Privatkunden erfolgversprechende Rennautos zu verkaufen.

Porsche 904, 1963/64 insgesamt 116 Stück gebaut. Dieses Exemplar ist ein Versuchsträger mit Sechszylinder-Motor, deshalb 904/6 genannt.
Porsche 904, 1963/64 insgesamt 116 Stück gebaut. Dieses Exemplar ist ein Versuchsträger mit Sechszylinder-Motor, deshalb 904/6 genannt.
© Courtesy of RM Auctions
Eine möglichst geringe Stirnfläche war das Ziel – und wurde erreicht.
Eine möglichst geringe Stirnfläche war das Ziel – und wurde erreicht.
© Courtesy of RM Auctions
Der grossartigste Rennsieg des 904 war jener bei der Targa Florio 1963.
Der grossartigste Rennsieg des 904 war jener bei der Targa Florio 1963.
© Courtesy of RM Auctions
1 / 18

In den 50er-Jahren hatte Porsche einige wunderbare Strassenrennwagen gebaut, es begann mit dem 550 im Jahr 1954, ging weiter mit dem 718 RSK von 1957, es folgte der RS61. Alle diese Fahrzeuge hatten über einen zwar extrem leichten, aber auch sehr teuren Gitterrohrrahmen verfügt, was sie als Kundenfahrzeuge so ziemlich unerschwinglich machte. Anfang der 60er versuchte sich Porsche auch in der Formel 1 und 2, mit wenig ermutigenden Resultaten und hohen Kosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.