Audi will elektrisch werden

Bei den elektrischen Antrieben haben die Ingolstädter beinahe den Anschluss verpasst. Das soll sich ändern.

Sie sollen Audis elektrifizierte Zukunft einläuten: Q4 e-tron, Sportback-Layout-Studie (verhüllt), e-tron GT und e-tron (v. l. n. r.) Foto: PD

Sie sollen Audis elektrifizierte Zukunft einläuten: Q4 e-tron, Sportback-Layout-Studie (verhüllt), e-tron GT und e-tron (v. l. n. r.) Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Vorsprung durch Technik» war einmal. In Sachen E-Mobilität wurden Audi und der einst zukunftsweisende Firmenslogan längst überholt. Im Premiumsegment fahren die Ingolstädter heute der Konkurrenz hinterher. In der Schweiz haben sie heuer bis Ende September 13'018 Fahrzeuge verkauft, also 5,9 Prozent weniger als 2018. Was Audi aber mehr ärgert: BMW hat in diesem Zeitraum 17 524 Autos auf die Strasse gebracht, Mercedes-Benz gar 18'988.

Audis einziger Stromer, der auf Basis des für Verbrennerfahrzeuge konzipierten Modularen Längsbaukastens (MBL) aus dem VW-Konzern aufgebaute e-tron, verkauft sich in der Schweiz nur mässig. Besonders bei der Elektromobilität hinkt Audi dem einst wegweisenden Vorsprung durch Technik hinterher. Das soll sich laut Bram Schot ab sofort ändern: «Die Zukunft ist elektrisch. Bis 2025 bringen wir 30 elektrifizierte Modelle auf den Markt, davon 20 reine E-Modelle. E-Autos werden dann bereits rund 40 Prozent unseres Absatzes ausmachen. Wir werden zum Taktgeber für E-Mobilität», verspricht der Audi-Vorstandsvorsitzende.

Einen Ausblick auf die nahe Elektro-Zukunft gewährte Audi jüngst an einem Technik-Workshop in München. Dort wurden neben dem e-tron gleich drei seriennahe Stromer gezeigt. Auf der von Audi entwickelten und mit Porsche zur Serienreife gebrachten PPE-Plattform (steht für Premium Platform Electric) rollt Audi noch vor Ende 2020 den e-tron GT auf die Strasse. Der coupéhafte Viertürer besticht mit gefälliger Optik und viel Power: 800 Volt Systemspannung, 590 PS, Allradantrieb und -lenkung sind einige Eckdaten, die diese Spielart des Porsche Taycan wohl zum Prestigeobjekt mit niedrigen Stückzahlen zu hohen Preisen macht.

Allrad nur gegen Aufpreis

Weitaus massentauglicher soll dagegen der Q4 e-tron sein, der 2021 als Elektro-SUV in Serie geht. Auf der MEB-Plattform (steht für Modularer Elektrifizierungs-Baukasten) aus dem VW-Konzern aufbauend – die übrigens auch als Basis für Limousinen und sportliche SUV dienen soll –, verfügt er über die gleiche Technik wie der VW ID.3 und alle zukünftigen Stromer von Skoda und Seat. Dank seinem platzsparenden E-Antrieb wird der Q4 e-tron laut Audi auf rund 4,70 Metern Länge die Aussenmasse des kleinen Q3 und mindestens gleich viel Platz wie der grössere Q5 bieten. Ein Novum bei der Quattro-Marke: In Serie gibt es den Q4 e-tron nur mit Heckantrieb, Allrad wird nur gegen Aufpreis angeboten.

Besonders stolz sind die Audi-Ingenieure aber auf ihre im Sportback-Layout gezeigte Studie, die ebenfalls auf der PPE-Plattform aufbaut. Auf ihr sollen zukünftig Audi e-tron in der Ober- und Luxusklasse vom Band rollen und mit der Systemleistung von 800 Volt kürzeste Ladezeiten und Reichweiten von über 500 Kilometern bieten. Erste solche Serienfahrzeuge stellt Audi für Anfang des neuen Jahrzehnts in Aussicht. Bis die vorgestellten E-Studien tatsächlich im Verkauf sind, steht Audi mit gleich vier neuen Plug-in-Hybridmodellen in den Startlöchern. Sie sollen in den kommenden Monaten die Zeit überbrücken, bis der Rückstand in der E-Technik wieder aufgeholt ist.

Thomas Borowski besuchte am 25. September den Audi-TechDay auf Einladung der Amag Import AG in Deutschland.

Erstellt: 09.10.2019, 19:22 Uhr

«Die Elektromobilität steht erst am Anfang der Entwicklung»

Herr Schön, ist Elektromobilität die zukünftig nachhaltigsteMobilität?
Aus heutiger Sicht ja, weil es derzeit die effizienteste Methode ist, erneuerbare Energien im Bereich der Automobilität nutzbar zu machen. Wichtig ist es nun, bei den Kunden die Akzeptanz und das Vertrauen für die E-Mobilität aufzubauen. Verglichen mit den Verbrennertechnologien, steht Elektromobilität erst am Anfang der Entwicklung, sodass noch viele Optimierungserfolge zu erwarten sind. Wenn in Zukunft erneuerbare Energien in viel grösserem Massstab vorhanden sein werden, können weitere Technologien und Infrastrukturen sinnvoll werden.

Welche Ziele verfolgt Audi in Sachen Nachhaltigkeit?
Klimaneutralität für die individuelle Mobilität und natürlich weitere Nachhaltigkeitsaspekte wie Lärmemissionen oder Feinstaubreduzierung stehen derzeit an erster Stelle. Das klare Ziel unserer Produktion lautet: Bis 2025 sind alle Werke CO2-neutral. Audi rollt diese Strategie jetzt auf breiter Front aus. Was die CO2-neutrale Fertigung angeht, hat das Werk Brüssel die Vorreiterrolle inne – es arbeitet bereits seit dem Produktionsstart des Audi e-tron CO2-neutral. Als Instrumente dienen dort unter anderem die bereits 2012 erfolgte Umstellung auf grünen Strom oder die grösste Fotovoltaikanlage der Region. Insgesamt spart das Werk durch erneuerbare Energien bis zu 40'000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr.

Josef Schön: Der Ingenieur ist Senior Manager von Audis Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit. Foto: PD

Wie und bis wann will Audi seine Nachhaltigkeitsziele erreichen?
Zu den Massnahmen gehören eine umfassende Elektrifizierung der Modellpalette. Bis 2025 wollen wir unsere CO2-Emissionen im Vergleich zu 2015 um 30 Prozent verringern. Das heisst, wir müssen den CO2-Ausstoss über den gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge reduzieren. Bis 2050 streben wir dann die vollständige bilanzielle CO2-Neutralität an. Wichtig ist uns eine Massnahmenhierarchie: Zuerst und so weit wie möglich stehen die Reduzierung und Vermeidung von CO2 an erster Stelle, danach folgt die Konvertierung weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energien. Und als Ultima Ratio erfolgen falls notwendig CO2-Kompensationsmassnahmen.

In welchen Bereichen sehenSie die grössten Chancen, um die Ziele zu erreichen?
Wichtigster Hebel ist der Einsatz von erneuerbarem elektrischem Strom aus Solar- und Windkraftanlagen in der Herstellung und vor allem im Betrieb der Fahrzeuge. Daher ist die Elektrifizierung unserer Flotte der Kern der Strategie und absolut erfolgsrelevant. (tbo)

Artikel zum Thema

Früherer Audi-Chef nach Dieselaffäre angeklagt

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Mehr...

Schweizer VW-Kläger schauen gespannt nach Deutschland

Der grösste Prozess im VW-Skandal hat Auswirkungen auf die 6000 Geschädigten, die in der Schweiz gegen Amag klagen. Mehr...

Audi hat für alle einen einzigartigen A1

Mit der zweiten Generation des Kompaktmodells offeriert Audi den Kunden eine Million individuelle Ausstattungsvarianten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...