Zum Hauptinhalt springen

Und sie liebten ihn irgendwann doch

Zeitlebens hatte die VW-Porsche-Baureihe mit Vorurteilen und übergrossen Erwartungen zu kämpfen. Doch der 914 2.0 wurde trotzdem zum Erfolgsmodell.

VW-Porsche 914 2.0 (1974).
VW-Porsche 914 2.0 (1974).
Bruno von Rotz/Zwischengas.com
Die «Automobil Revue» schrieb im Fahrbericht: «Als 2.0 erreicht der robuste und originelle 914 nun auch bei einem konkurrenzfähigen Preis die Fahrleistungen, die man von Anfang an erwartet hatte.»
Die «Automobil Revue» schrieb im Fahrbericht: «Als 2.0 erreicht der robuste und originelle 914 nun auch bei einem konkurrenzfähigen Preis die Fahrleistungen, die man von Anfang an erwartet hatte.»
Bruno von Rotz/Zwischengas.com
Der vordere Kofferraum schluckt nur kleine Gepäckstücke.
Der vordere Kofferraum schluckt nur kleine Gepäckstücke.
Zwischengas-Archiv
1 / 12

Zeitlebens hatte der VW-Porsche mit Vorurteilen und übergrossen Erwartungen zu kämpfen. Als VW-Porsche mit 1,7-Liter-Motor erfüllte der die Leistungsanforderungen der schnellen Jugend nicht, als Porsche 914/6 war er zu teuer und für Porsche-Traditionalisten keine Alternative für den 911. Als der nur gut 3300-mal gebaute Sechszylinder-914 eingestellt wurde, war der Weg frei für den 914/2.0 mit erstarktem Volkswagenherz und akzeptablem Preis. Er wurde ein Erfolgsmodell.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.