Zum Hauptinhalt springen

Zu Besuch bei der alten Porsche-«Dame»

1961 reichten 60 PS, um sich richtig sportlich zu fühlen – dank dem Porsche 356 B 1600.

Jeder wollte damals einen, doch nur wenige konnten sich 1961 einen neuen Porsche 356 B 1600 leisten.
Jeder wollte damals einen, doch nur wenige konnten sich 1961 einen neuen Porsche 356 B 1600 leisten.
Daniel Reinhard/www.zwischengas.com
Aus dieser Perspektive sahen die meisten Leute den Porsche 356 damals.
Aus dieser Perspektive sahen die meisten Leute den Porsche 356 damals.
Daniel Reinhard/www.zwischengas.com
Beim 50'000. produzierten Porsche wurde kräftig gefeiert.
Beim 50'000. produzierten Porsche wurde kräftig gefeiert.
Werk/Archiv Automobil Revue/www.zwischengas.com
1 / 15

Er wurde ganz offiziell «Dame» genannt, der Porsche 356 B 1600, das Einstiegsmodell in den Porsche-Himmel. 12’700 DM oder 16’500 Franken musste aufbringen, wer sich einen Basis-Porsche mit 1,6 Litern Hubraum und 60 PS leisten wollte. 60 PS tönt nach wenig in einer Zeit, wo selbst der kleinste Diesel mehr Pferdestärken aufweist. Anfang der Sechzigerjahre aber reichten 60 PS beim Porsche für Tempo 164 km/h. Damit gehörte man zu den Schnellsten auf den ersten Autobahnen, denn ein VW Käfer, den die halbe motorisierte Menschheit in unseren Breitengraden zu fahren schien, leistete nur schmächtige 34 PS. Diese Pferdestärken brachten ihn auf 115 km/h, womit der Käfer für den Porsche zum Verkehrshindernis wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.