Zum Hauptinhalt springen

Ducati-Legenden unter dem Hammer

Erst kürzlich wurde der legendäre italienische Motorrad-Hersteller Ducati von Audi übernommen. Mitte Mai kommen in Monte Carlo rund 100 Ducati aus der Vor-Audi-Zeit unter den Hammer.

Ducati Desmosedici GP11 VR2 von 2011, das Renngerät von Valentino Rossi in der Saison 2011. Auch hier sind mindestens 300'000 Euro fällig.
Ducati Desmosedici GP11 VR2 von 2011, das Renngerät von Valentino Rossi in der Saison 2011. Auch hier sind mindestens 300'000 Euro fällig.
Courtesy of RM Auctions
Ducati 98 von 1954. Mit solchen Maschinen versuchte Ducati in den 50er-Jahren den Markt der kleinen Motorräder aufzumischen. Gerade einmal 5,5 PS stark.
Ducati 98 von 1954. Mit solchen Maschinen versuchte Ducati in den 50er-Jahren den Markt der kleinen Motorräder aufzumischen. Gerade einmal 5,5 PS stark.
Courtesy of RM Auctions
Wie alles begann: der Cucciolo 48, hier ein Exemplar von 1947. Eigentlich ein Fahrrad mit Hilfsmotor.
Wie alles begann: der Cucciolo 48, hier ein Exemplar von 1947. Eigentlich ein Fahrrad mit Hilfsmotor.
Courtesy of RM Auctions
1 / 17

Gegründet worden war Ducati 1926 von den Brüdern Adriano und Marcello Ducati in Bologna. Doch das Unternehmen begann nicht etwa gleich mit der Produktion von Motorrädern, sondern stellte zuerst - erfolgreich - Bauteil für Radios her. Erst ab 1946 begann der langsame Aufstieg zum Motorrad-Produzenten, mit dem Cucciolo (italienisch für: Hundewelpe), der eigentlich ein Fahrrad war, dem ein Einzylinder-Hilfsmotor mit 48 Kubik eingebaut wurde. Im ersten Jahr wurden gerade ein 15 Stück gebaut, doch schon 1947 konnten 25'000 Exemplare des Cucciolo abgesetzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.