Zum Hauptinhalt springen

News aus der Region Zürich+++ Unfall zwischen Tram und Militärfahrzeug in Dübendorf +++ Neonazis wieder auf freiem Fuss

Ein Militärfahrzeug kollidiert mit einem Tram in Dübendorf. Staatsanwaltschaft führt Verfahren wegen Diskriminierung und Aufruf zu Hass.

LIVE TICKER BEENDET

Unfall zwischen Tram und Militärfahrzeug in Dübendorf

In Dübendorf kam es am Donnerstagabend zu einem Unfall zwischen einem Tram der Linie 12 und einem Fahrzeug der Militärpolizei. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Amag-Gebäudes. Der Grund für den Unfall ist bisher nicht bekannt. (sak)

Verhaftete Neonazis sind geständig

Die sechs mutmassliche Rechtsextremen, welche die Polizei in den Kantonen Zürich und Luzern verhaftet hat, sind wieder auf freiem Fuss. Ihnen wird vorgeworfen, eine Online-Kulturveranstaltung der Jüdischen Liberalen Gemeinschaft (JLG) der Stadt Zürich gestört zu haben (lesen Sie hier mehr dazu).

Die Männer sind grundsätzlich geständig, wie die NZZ berichtet. Die Staatsanwaltschaft führt gegen die Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Diskriminierung und Aufruf zu Hass. Bei einzelnen Personen kommen zudem Waffen- und weitere Delikte hinzu, heisst es bei der Staatsanwaltschaft. (zac)

Katze mit Luftdruckwaffe verletzt

Am Donnerstag wurde in Winterthur eine Katze mit einer Luftpistole oder einem Luftgewehr verletzt. Der Katzenbesitzer meldete den Vorfall bei der Stadtpolizei Winterthur, wie diese in einer Mitteilung schreibt. Das Tier wurde verletzt, aber überlebte den Angriff. Wer auf die Katze geschossen hat, ist noch unbekannt. Auch wo der Vorfall passierte, ist noch unklar. Das Projektil konnte sichergestellt werden. Die Polizei sucht Zeugen. (aho)

Kokain und Bargeld sichergestellt in Winterthur

In Winterthur überführte die Stadtpolizei einen 34-jährigen mutmasslichen Drogenhändler, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Bei einer Hausdurchsuchung wurden 150 Gramm Kokain und 30'000 Franken Bargeld sichergestellt. (aho)

Gefährlicher Streich

Fahrzeuge mit Schneebällen zu bewerfen, scheint derzeit ein beliebter Streich zu sein. Bei der Stadtpolizei Winterthur sind mehrere Meldungen dazu eingegangen, wie sie mitteilt. Der Streich kann aber lebensgefährlich sein, wie das Beispiel eines Winterthurer Linienbusses zeigt, dessen Frontscheibe beschädigt wurde. Der Bus war am Dienstagabend um halb zehn auf der Zürcherstrasse durch die Unterführung beim Hauptbahnhof gefahren, als jemand Eis- und Schneebrocken von der Brücke warf - direkt auf die vordere Scheibe. In der Folge nahm die Stadtpolizei in der Nähe zwei tatverdächtige Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren fest. Gegen sie wird nun wegen Gefährdung des Lebens ermittelt. Denn Busfahrer und Passagiere seien einer grossen Gefahr ausgesetzt gewesen, schreibt die Stadtpolizei. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. (an)

Feuerwehr rettet 80 Kälber in Buch am Irchel
Foto: Kantonspolizei Zürich

In Buch am Irchel brannte am frühen Mittwochmorgen ein Bauernhof. Die Feuerwehr Flaachtal konnte zusammen mit dem Bauern rund 80 Kälber aus dem Gebäude treiben, wie die Kantonspolizei Zürich schreibt. Das Feuer sei schnell eingedämmt worden, verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. (shu)

Schmuck für 260'000 Franken am Flughafen erbeutet

Schmuckdiebe haben am Flughafen Zürich fette Beute gemacht: In der Nacht auf Montag brachen Unbekannte eine Ausstellungsvitrine auf und nahmen Uhren und Schmuck im Wert von über 260'000 Franken an sich.

Die Ausstellungsvitrine befindet sich im nur für Flugpassagiere zugänglichen Airside Center, wie die Kantonspolizei Zürich am Montag mitteilte. Trotzdem entkam die Täterschaft unbemerkt. (sda)

Trams fahren fast wieder normal

Der Tram- und Busverkehr in Zürich hat sich bis Sonntagabend weitgehend normalisiert. Fahrwege und Haltestellen seien grösstenteils wieder von umgestürzten Bäumen, Ästen, Schnee und Eis befreit, wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mitteilen.

Am Sonntag verkehrten wieder alle Buslinien auf den normalen Strecken, mit Ausnahme der Linie 91. Diese bleibt aufgrund ihrer exponierten Lage eingestellt. Ebenfalls vorläufig eingestellt bleibt die Tramlinie 12. Die Tramlinien 6, 7, 10 und 11 fahren auf Teilstrecken. (lop)

Heli im Einsatz

Mit ihrem Helikopter blies die Kantonspolizei Zürich an der Schaffhauserstrasse bei Bülach Schnee von den Bäumen. So solle die Gefahr herabfallender Äste vermindert werden, schreibt die Kapo zu einem Video auf Instagram.

Kapo Zürich bläst mit Helikopter Schnee von den Bäumen
Am Sonntag veröffentlichte die Kantonspolizei ein Video, wie ein Polizei-Helikopter mit Abwind Schnee von den Bäumen bläst. Damit wirken sie der Gefahr von herabfallenden Ästen entgegen.
Gefahr im Wald

Die Stadtpolizei Winterthur warnt dringend davor, in den Wald zu gehen. Die Gefahr sei gross, dass Bäume umstürzen oder Äste herunterfallen. Diese Gefahr bestehe weiterhin und habe sich dort, wo es nochmals schneite, sogar noch erhöht. Auch ausserhalb des Waldes solle man es möglichst vermeiden, unter Bäumen oder grösseren Baumgruppen durchzugehen. (an)

Sechs Trams verkehren wieder normal

Am Sonntagmorgen hat sich die Situation auf dem Zürcher VBZ-Netz leicht verbessert: Sechs Trams verkehren wieder auf den normalen strecken: Die Linien 2, 3, 5, 13,14 und 15. Acht weitere sind auf Teilstrecken unterwegs. Die Linie 12 ist eingestellt, ebenso die Buslinie 91, wie die VBZ mitteilen. Verschiedene Linien würden in unregelmässigen Zeitabständen verkehren. Die VBZ empfehlen weiterhin, vozugsweise die S-Bahnen und Busse zu benutzen. (an)

Bus- und Tramverkehr normalisiert sich langsam

Nachdem der gesamte Tram- und Busverkehr in Zürich und weiteren Gemeinden am Freitag zeitweise komplett eingestellt worden war, hat sich die Lage am Samstag etwas entspannt. Die meisten Busse fuhren wieder auf ihren normalen Strecken, allerdings oft noch in unregelmässigen Zeitabständen.

Foto: Christian Beutler (Keystone)

Die grösste Herausforderung seien weiterhin die aktuellen Wetterbedingungen mit grossen Schneemengen, die sich in Schienen und Weichen abgesetzt haben, teilten die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) am Samstagabend mit.

Nach wie vor sind Strecken blockiert, weil die Fahrleitungen durch umgefallen Bäume defekt sind. Nach dem Schnee macht den VBZ nun die Kälte zu schaffen, weil Fahrleitungen vereisen. Das Schneepflugtram und vier Turmwagen für die Reparatur der Fahrleitungen waren seit Donnerstagnachmittag pausenlos unterwegs. Die grössten Fahrleitungsschäden konnten inzwischen behoben werden.

Insgesamt müssen aber 122 Kilometer Fahrleitung im Tramnetz und 54 Kilometer Fahrleitung im Trolleybusnetz Sektor für Sektor freigegeben werden, um wieder einen geregelten Betrieb aufzunehmen.

Bis zum Samstagabend fuhren die Trams der Linien 2, 3, 13 und 14 wieder auf den normalen Strecken, sechs Linien verkehrten nur auf Teilstrecken. Die restlichen Tramlinien blieben weiterhin eingestellt.

Bis wann der komplette Verkehr wieder normal läuft, war noch unklar. Die VBZ empfahl den Fahrgästen, sich per Online-Fahrplan zu informieren, da die Lage auf dem Netz sich laufend verändere. (SDA)

Tramlinien 4, 5, 7, 8, 9, 11 im Teilbetrieb

Die VBZ kämpfen weiter mit Schnee und Eis auf den Strassen der Stadt Zürich. Doch folgende Linien haben den Betrieb wieder aufgenommen:

Die Linien 2, 3, 13 und 14 verkehren auf den normalen Strecken.

- Linie 4 bedient Bahnhof Tiefenbrunnen - Hauptbahnhof

- Linie 5 bedient Kirche Fluntern - Laubegg

- Linie 7 bedient Wollishoferplatz bis Milchbuck

- Linie 8 bedient Klusplatz bis Hardplatz

- Linie 9 bedient die Strecke Heuried bis Bellevue

- Linie 11 bedient die Strecke Rehalp bis Bahnhof Oerlikon

Die restlichen Tramlinien sind zurzeit eingestellt.

Auf den Strecken Milchbuck - Bahnhof Stettbach und Bahnhof Stettbach – Flughafen sind Busse im Einsatz.

Tramlinien 2, 3 und 14 verkehren wieder normal

Die VBZ vermelden die ersten Tramlinien, die wieder auf der normalen Strecke verkehren: Es sind die Linien 2,3 und die Linie 14. Die Linien 4, 9, 11, 13 und 14 verkehren weiter nur auf Teilstrecken. Die Busse bis auf die Linie 31 bedienen wieder die normalen Strecken. Die Buslinien 38, 46, 91 und 305 sind eingestellt.

Jetzt werden auch Quartierstrassen in Zürich geräumt

Seit der Nacht auf Samstag sind die 121 Schneeräumfahrzeuge von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) auch auf Quartierstrassen unterwegs. Während der starken Schneefälle von Donnerstag und Freitag habe sich der Winterdienst auf Strassen und Gehwege erster Priorität wie Hauptverkehrsachsen, Strassen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Zugänge zu Schulhäusern und Spitälern konzentrieren müssen, wie Mediensprecher Tobias Nussbaum sagt. Nun sind auch Quartierstrassen und die übrigen Gehwege an der Reihe. ERZ geht davon aus, dass die Räumungsarbeiten bis Montagabend andauern. (lop)

2500 Feuerwehreinsätze im Kanton

Obwohl seit gestern Mittag kein neuer Schnee mehr fällt, hat sich die Situation für die Feuerwehren im Kanton Zürich nicht gross beruhigt: Sie sind in den vergangenen 48 Stunden 2500 mal ausgerückt. Allein in der Stadt Zürich gab es bis Samstagmorgen 600 Einsätze. Die Lage auf den Strassen entspannt sich jedoch allmählich.

Auch in den nächsten Tagen rechnet Schutz & Rettung Zürich noch mit weiteren Einsätzen, wie sie mitteilt. In der Einsatzleitzentrale gingen in den vergangenen zwei Tagen rund 2300 Notrufe ein. Zusätzliche Mitarbeitende mussten aufgeboten werden.

Die meisten Einsätze gab es wegen umgestürzter Bäume und herabgefallener Äste. Diese blockierten Strassen und Fahrleitungen des ÖV oder beschädigten Autos und Gebäude. Entwarnung gibt Schutz & Rettung noch nicht. Solange die Schneelast auf den Bäumen liege, bestehe weiter Gefahr.

VBZ melden grosse Einschränkungen

Im Raum Zürich ist die Strecke der S10 zwischen Triemli und Uetliberg bis etwa Sonntagmittag unterbrochen. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) melden weiter grosse Einschränkungen; die Linien 2, 3, 9, 11, 13 und 14 verkehren nur auf Teilstrecken. Die restlichen Tramlinien sind zurzeit eingestellt.

Ein Grossteil der Buslinien verkehrt auf den normalen Strecken. Es sei jedoch mit unregelmässigen Zeitabständen zu rechnen. Die Linien 31, 32, 33 und 80 bedienen Teilstrecken, die Linien 46 und 91 sind eingestellt, schreiben die VBZ. Sie empfehlen die Bus- und S-Bahnlinien zu benützen.

Weitere Linien in Betrieb

Die Verkehrsbetriebe Zürich melden weitere Linien, die den Betrieb wieder aufnehmen konnten.

Tram 3 und 14 verkehren wieder auf Teilstrecken

Die VBZ nehmen in der Innenstadt wieder zwei Tramlinien in Betrieb: Die Linien 3, 11 und 14 verkehren auf Teilstrecken. Auch die Buslinien 61, 62, 69, 75, 302, 303, 304, 745, 912, 916, 918, 919 verkehren inzwischen wieder auf der normalen Strecke.

Buslinien 912, 916, 918, 919 verkehren wieder normal

Die Buslinien 912, 916, 918, 919 verkehren wieder normal, wie die VBZ mitteilen. Die Linie 910 verkehrt nur auf der Strecke Bahnhof Tiefenbrunnen - Zollikerberg, Sennhof. Auf dem Stadtnetz und in der übrigen Agglomeration könne weiterhin kein Tram- und Busbetrieb aufrecht erhalten werden.

TA