Zum Hauptinhalt springen

News aus der Region Zürich+++ Einbrecher im Zürcher Kreis 4 verhaftet +++ Zuerst Fahrerflucht, dann Drogen

Ein 35-Jähriger hat ein Paket einer Briefkastenanlage geplündert. Eine 20-Jährige wurde eine Woche nach einem Unfall in Winterthur geschnappt.

LIVE TICKER BEENDET

Paketdieb im Kreis 4 geschnappt

In der Nacht auf Sonntag hat die Stadtpolizei Zürich im Kreis 4 einen mutmasslichen Einbrecher festgenommen. Die Fahnder hatten kurz vor 1 Uhr beobachtet, wie sich ein 35-jähriger Mann gewaltsam Zutritt in ein Mehrfamilienhaus an der Seebahnstrasse verschaffte. Als er die Liegenschaft wenig später wieder verliess, hielten ihn die Polizisten an. Er trug ein elektronisches Gerät auf sich, das zuvor aus einem Paket bei der Briefkastenanlage gestohlen worden war. In der Einvernahme zeigte er sich des Einbruchs und Diebstahls geständig und gab ausserdem die Begehung weiterer Delikte zu, wie die Stadtpolizei mitteilt. Der Spanier wurde der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. (pu)

Fahrerflüchtige in Winterthur geschnappt

Eine 20-jährige Frau hat am 11. Oktober mit ihrem Fahrzeug an der Grüzefeldstrasse in Winterthur einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei wurde der 26-jährige Fahrer des anderen Autos leicht verletzt, an den Fahrzeugen entstand Sachschaden. Die Frau beging Fahrerflucht.

Eine Woche später, am vergangenen Sonntagabend, fiel einer Patrouille der Stadtpolizei ein Auto auf, dessen rechter Rückspiegel beschädigt war. Bei der Kontrolle stellten sich zwei Dinge heraus: Erstens wies die Fahrerin «Symptome von Fahruntüchtigkeit» aus, wie es die Polizei in einer Mitteilung vom Montag ausdrückt. Tatsächlich räumte sie ein, Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Zweitens gestand die Bosnierin, besagten Unfall der Vorwoche verursacht zu haben.

Die Polizei nahm der 20-Jährigen den Führerausweis ab. Die Lenkerin wird sich vor der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland verantworten müssen. (pu)

Mann schlägt in Bülach mehrere Personen

Ein 39-jähriger Mann ist am Samstagabend in Bülach auf mehrere Personen losgegangen und hat diese leicht verletzt. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter kurze Zeit später festnehmen. Der Vorfall ereignete sich kurz vor 22 Uhr an der Fangletenstrasse, in einem Aussenquartier im Norden Bülachs. Wie die Kantonspolizei mitteilt, hat der aus Bosnien und Herzegowina stammende Mann mit einer Stichwaffe gedroht, mehrere Personen geschlagen und die Scheibe eines Autos eingeschlagen. Der genaue Verlauf und der Hintergrund der Auseinandersetzung müssen erst noch ermittelt werden. Als die Polizei am Tatort eintraf, waren nur noch zwei der vier Angegriffenen vor Ort. Die anderen zwei sowie allfällige Zeugen werden gebeten, sich bei der Kapo (044 247 22 11) zu melden. (an)

Indoor-Hanfanlage in Wädenswil ausgehoben
Kapo ZH

In einem Geschäftsgebäude in Wädenswil ist die Kantonspolizei am Freitag auf eine Hanf-Indooranlage gestossen. Sichergestellt wurden rund 1000 Pflanzen und mehrere Kilo Marihuana. Gemäss Mitteilung der Kapo vom Samstag handelte es sich um eine professionell betriebene Anlage. Der Betreiber wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft zugeführt. Es handelt sich um einen 63-jährigen Italiener. Pflanzen und Anlage wurden entsorgt. (pu)

Unbekannter verletzt 30-Jährigen mit Messer

In Zürich ist am Donnerstagnachmittag ein 30-jähriger Mann am Sihlufer von einem Unbekannten angegriffen und mit einem Messer verletzt worden. Der Verletzte suchte in einer sozialen Einrichtung der Stadt Hilfe und wurde ins Spital gebracht.

Der verletzte Mann sagte aus, dass er am Sihlufer zwischen Gessnerbrücke und Militärbrücke gewesen sei, wie die Stadtpolizei am Freitag mitgeteilt hat. Dort sei er von einem unbekannten, jungen Mann angegriffen und verletzt worden. Weshalb der Täter zustach, ist unklar. (sda)

Zwei Drogendealer in Winterthur verhaftet

Die Winterthurer Stadtpolizei hat in der Nacht auf Dienstag zwei mutmassliche Drogendealer geschnappt. Die beiden jungen Schweizer hatten mit ihrem Wagen um drei Uhr früh beim Bahnhof Grüze parkiert und wurden von einer Polizeipatrouille entdeckt.

Weil den Beamten das Auto verdächtig erschien, kontrollierten sie den Wagen und die beiden Insassen im Alter von 26 und 27 Jahren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei stellten die Polizisten 60 Gramm Marihuana sicher und über 2000 Franken.

Bei Hausdurchsuchungen an den Wohnorten der Männer wurden weitere mehrere Tausend Franken entdeckt. Insgesamt stellte die Polizei über 10'000 Franken sicher. Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Ermittlung den Untersuchungsbehörden zugeführt. (sda)

Raser in Mönchaltorf mit 139 km/h geblitzt

Die Zürcher Kantonspolizei hat in Mönchaltorf einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Der Autofahrer, der im Bezirk Hinwil wohnt, fuhr in der Nacht auf Freitag mit 139 Kilometer pro Stunde durch die 50er-Zone in Richtung Esslingen. Der 33-jährige Spanier musste seinen Fahrausweis abgeben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er muss sich zudem wegen dieses Raserdeliktes vor der Staatsanwaltschaft verantworten. (sda)

Einbruch in Schulhaus: Winterthurer Polizei verhaftet Jugendliche

In Winterthur hat die Polizei am Samstag zwei jugendliche Einbrecher festgenommen. Sie wurden erwischt, nachdem sie in ein Schulhaus in der Innenstadt eingedrungen waren.

Ein Schulhaus-Abwart habe kurz nach 01:45 Uhr am Samstag die Polizei informiert, dass er Verdächtige Geräusche auf dem Schulareal gehört habe, teilte die Stadtpolizei Winterthur am Montag mit.

Als Polizisten das Gebäude umstellten, hätten zwei Personen fluchtartig das Gebäude verlassen und seien davongerannt. Bei den mutmasslichen Tätern handle es sich um einen 17-Jährigen aus Syrien und einen 16-Jährigen aus Brasilien. (sda)

Zwei Männer überfallen Tankstellenshop in Thalwil

Zwei Männer haben am Samstagmorgen in Thalwil ZH einen Tankstellen-Shop überfallen. Sie bedrohten die Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe und erbeuteten mehrere hundert Franken Bargeld sowie Zigaretten. Verletzt wurde niemand.

Der Überfall ereignete sich am Samstagmorgen kurz nach 6.30 Uhr, wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt. Einer der Täter habe einen Mund-Nasen-Schutz getragen und eine Stoffmütze mit Gucklöchern bis über die Nase gezogen. Der andere habe sein Gesicht mit einer hellen Maske, ähnlich einer Fasnachtsmaske, komplett verdeckt. Die Täter hätten Schweizer Dialekt gesprochen und seien zwischen 20 und 30 Jahre alt. Die Fahndung nach den beiden blieb bislang erfolglos. (sda)

Raser auf der A1 mit über 220 km/h gemessen

Die Polizei hat am Samstagmorgen auf der A1 bei Wiesendangen einen 46-jährigen Raser gestoppt, der mit einer Spitzengeschwindigkeit von mehr als 220 km/h in Richtung St. Gallen unterwegs war. Das meldet die Kantonspolizei Zürich.

Das Auto war einer zivilen Patrouille kurz nach 6.30 Uhr aufgefallen, worauf die Polizisten eine Nachfahrmessung vornahmen. Sie stoppten den in der Schweiz wohnhaften deutschen Autofahrer, konfiszierten seinen Fahrausweis und stellten sein Auto sicher. Der Mann wird sich vor der zuständigen Staatsanwaltschaft verantworten müssen. (hwe)

Drogenhändler in Zürich festgenommen

In der Stadt Zürich haben Polizeifahnder einen mutmasslichen Drogenhändler festgenommen. Am Aufenthaltsort des Mannes wurden rund 450 Gramm Heroin, über 80 Gramm Kokain und rund 11'000 Franken sichergestellt.

Polizeifahnder kontrollierten den gesuchten 30-jährigen Mann am Freitagvormittag in einem Appartmenthaus, wie die Kantonspolizei Zürich schrieb.

Bei der Suche nach weiteren verdächtigen Personen in der grossen Wohnung wurden dann die Drogen und das Bargeld sichergestellt. Der mutmassliche Dealer, ein Schweizer, wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft übergeben. (sda)

Auto überschlägt sich nach Kollision in der Stadt Zürich

Am Donnerstagabend sind auf der Bellerivestrasse im Zürcher Seefeld ein schwarzer SUV und ein helles Auto kollidiert, die beide stadtauswärts unterwegs waren. Dabei hat sich der helle Personenwagen überschlagen und ist auf dem Dach zum Stillstand gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt. Die Fahrerin konnte dank der Hilfe von Passanten aus dem Fahrzeug befreit werden und musste mit leichten Verletzungen zur Kontrolle ins Spital.

Die Unfallursache ist noch unklar und die Stadtpolizei sucht Zeuginngen und Zeugen des Vorfalls. Dieser hat sich um etwa 22.45 Uhr auf der Höhe Klausstrasse in der Nähe der Klinik Pyramide am See ereignet. (hwe)

Brand in Autospritzwerk in Samstagern

Am Freitagvormittag hat in Samstagern, das zur Gemeinde Richterswil gehört, ein Autospritzwerk gebrannt. Das meldet die Kantonspolizei Zürich. Beim Brand ist ein Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken entstanden. Fünf im Betrieb beschäftige Personen mussten wegen einer leichten Rauchgasvergiftung ambulant behandelt werden.

Mehrere Hunderttausend Franken Sachschaden: Blick ins Autospritzwerk nach dem Brand.
Mehrere Hunderttausend Franken Sachschaden: Blick ins Autospritzwerk nach dem Brand.
Foto: BRK News

Ausgebrochen ist das Feuer kurz vor 9.30 Uhr im Bereich der Spritzkabine des Werkgebäudes. Die Brandursache ist noch unklar und wird vom Brandermittlungsdienst abgeklärt. (hwe)

Solidaritätskundgebung mit Asylbewerbern

Gegen 100 Personen haben sich am Donnerstagnachmittag um 16 Uhr für 40 Minuten an der Langstrasse und Lagerstrasse zu einer Kundgebung zusammengefunden. Sie solidarisierten sich mit den abgewiesenen Asylbewerbern, die der Kanton im ehemaligen Pflegezentrum Erlenhof an der Lagerstrasse untergebracht hat. Zwei von ihnen waren am Mittwochvormittag offenbar bei einem Fluchtversuch aus dem Fenster gesprungen und hatten sich verletzt. Die Demonstranten forderten, dass die Asylbewerber nicht mehr in den «Bunker Urdorf» zurückkehren müssen. Dort waren die 36 Personen untergebracht, bis ein Teil von ihnen an Corona erkrankte. Eine Sprecherin sagte an der Kundgebung, der Kanton sei genau vor dieser Situation gewarnt worden, habe aber nie reagiert. Er gefährde Gesundheit und Leben dieser Menschen, wenn sie wieder in die unterirdische Notunterkunft zurück müssten. (zet)

Polizei findet 450 Gramm Kokain in Zürcher Wohnung

Über 450 Gramm Kokain hat die Polizei am Mittwochabend in einer Zürcher Wohnung im Kreis 11 gefunden. Dabei nahm sie eine 34-jährige Frau und einen 37-jährigen Mann fest.

Betäubungsmittelfahnder kontrollierten gegen 21.30 Uhr ein Fahrzeug und dessen Lenker an der Wehntalerstrasse. Dabei fanden sie eine geringe Menge Kokain, wie die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mitteilte. Ermittlungen ergaben, dass die Drogen in einer Wohnung in Affoltern gekauft worden waren.

Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung fand die Polizei neben Drogen auch Bargeld in verschiedenen Währungen im Gesamtwert von über 10'000 Franken. (sda)

Polizei schliesst Erotikbetrieb in Winterthur

Die Polizei hat am Mittwoch in Winterthur einen Erotikbetrieb geschlossen, weil dieser gegen die geltende Covid-19-Verordnung verstossen hat. Vier weitere Betriebe wurden verzeigt.

Die Erotikbetriebe befinden sich in den Stadtkreisen Töss und Stadt, wie die Stadtpolizei Winterthur am Donnerstag mitteilte. Die Betriebe müssen die Kontaktdaten der Kundschaft sowie Datum, Beginn und Ende der Dienstleistungen erfassen. Dazu sind sie verpflichtet, die Identität der Kundschaft per Ausweis sowie die angegebene Mobiltelefonnummer zu bestätigen. (sda)

Fussgängerin in Obfelden schwer verletzt

Eine 80-jährige Frau ist am Mittwoch in Obfelden von einem Auto angefahren worden. Sie verletzte sich dabei schwer, ein Rettungswagen brachte sie ins Spital.

Eine 62-jährige Autolenkerin bog um 15.30 Uhr in die Quartierstrasse Im Baumgarten ein und kollidierte dabei mit der Fussgängerin, die die Strasse überqueren wollte. Die Frau wurde zu Boden geschleudert, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte. (sda)

Mehrere Fahrzeuge in Zürich aufgebrochen

Ein 48-Jähriger hat in der Nacht auf Mittwoch in Zürich rund ein Dutzend Autos aufgebrochen und Gegenstände daraus gestohlen. Die Polizei konnte den Mann vor Ort verhaften.

Laut Stadtpolizei Zürich ging kurz nach 1.30 Uhr eine Meldung ein, wonach eine Person mehrere Fahrzeuge im Kreis 9 aufgebrochen habe. Patrouillen konnten den mutmasslichen Autoknacker aufgrund der angegebenen Personenbeschreibung verhaften. Nun wird abgeklärt, ob der Mann noch für weitere ähnliche Delikte verantwortlich ist. (sda)

Stadtpolizei Zürich warnt vor Enkeltrickbetrügern

In Zürich sind wieder vermehrt Trick-Betrüger unterwegs, schreibt die Stadtpolizei in einer Mitteilung. Um an die Wertsachen ihrer Opfer zu gelangen, würden sich die Betrüger als falsche Polizisten oder nahe Verwandte ausgeben. Am Telefon würden sie versuchen dem Opfer weiszumachen, dass ihre Wertsachen zuhause nicht sicher und deshalb der Polizei zu übergeben seien oder sie geben sich als Verwandte in Not, die sofort Geld brauchen, aus.

In den aktuellen Fällen seien keine Wertsachen entwendet worden, die Betroffenen hätten sofort reagiert und die Notrufnummer gewählt, schreibt die Zürcher Stadtpolizei. (aho)

Restaurant-Einbrecher in Zürich festgenommen

Am frühen Sonntagmorgen erhielt die Zürcher Stadtpolizei die Meldung, in einem Restaurant an der Wasserwerkstrasse im Kreis 6 sei eingebrochen worden. Nach ersten Ermittlungen kontrollierte eine Patrouille zwei verdächtige Männer und stellten bei den beiden 22-Jährigen Diebesgut aus dem Restaurant sicher. Nach weiteren Befragungen verhaftete die Stadtpolizei die beiden mutmasslichen Einbrecher. Sie sind teilweise geständig und wurden der Zürcher Staatsanwaltschaft zugeführt. (aho)

TA