Zum Hauptinhalt springen

Geldblog: Impact InvestingBeim Investieren die Welt retten?

Viele Privatinvestoren wollen durch ihre Anlagen Gutes bewirken. Was es dabei zu beachten gilt.

Schöner Gedanke, kleine Rendite: Oftmals schmälern beachtliche Gebühren den Profit nachhaltiger Anlagen.
Schöner Gedanke, kleine Rendite: Oftmals schmälern beachtliche Gebühren den Profit nachhaltiger Anlagen.
Illustration: Christina Baeriswyl

Mein Geld habe ich ausschliesslich mit Arbeit verdient. Ich will sauber investieren. Können Sie mir einen Fonds nennen, der Gutes bewirkt? Leserfrage von S.E.

Gutes bewirken kann man als Anlegerin oder Anleger, indem man auf Impact Investing setzt. Dieser angelsächsische Begriff steht für das Bestreben, beim Anlegen neben einer finanziellen Rendite auch auf der sozialen und ökologischen Ebene eine positive Wirkung zu erzielen – zum Beispiel, indem man mit seinen Investments einen Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels oder des Mangels an sauberen Trinkwasser in armen Ländern oder zur Bildung und zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung auch für ärmere Menschen leistet. Man will etwas verdienen, mit dem Kapital aber dennoch zu einer besseren Welt beitragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.