Zum Hauptinhalt springen

Corona-Regeln für SchneesportEskalation im Streit um Skigebiete

Soll es in der Schweiz strenge Gäste-Limiten für Tourismusorte geben? Wallis und Graubünden wehren sich, die Bürgerlichen im Bundeshaus laufen Sturm.

Saisonstart in den Schweizer Bergen: Snowboarder und Freeskier im Snowpark in Saas-Fee.
Saisonstart in den Schweizer Bergen: Snowboarder und Freeskier im Snowpark in Saas-Fee.
Foto: Dominic Steinmann

Wenn sich der Bundesrat am Freitag zu seiner wöchentlichen Sitzung trifft, wird er unter Druck stehen wie selten zuvor. Einerseits sieht er sich durch die Corona-Zahlen und die internationale Dynamik genötigt, den Wintertourismus einzuschränken. Andererseits hat sich im Inland eine mächtige Gegenallianz formiert, die auf einen möglichst schrankenlosen Betrieb in den Bergen drängt.

Diese Allianz tritt nun mit einer politischen Kampfaktion auf den Plan. In zwei aufeinander abgestimmten Not-Sitzungen verabschiedeten die Gesundheitskommission und die Wirtschaftskommission des Nationalrats am Mittwoch eindringliche Appelle an den Bundesrat. Beide Kommissionen fordern die Regierung auf, die Gästezahlen in den Skigebieten nicht pauschal zu begrenzen und andere geplante Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht umzusetzen. Die Erklärung der Wirtschaftskommission soll am Donnerstag gar im Nationalratssaal verlesen und von der grossen Kammer per Abstimmung bekräftigt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.