Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ferienprofis persönlich (1)«Bergsteigen zeigt: Man kann alle Hindernisse überwinden»

Anna Metry auf dem Weg zur Gipfel der Dent Blanche (4357 m ü. M.) im Wallis.
Auf der Terrasse des Chalet Hotel Schönegg hat Anna Metry das Matterhorn stets vor Augen.
Ein Doppelzimmer im Zermatter Chalet Hotel Schönegg.
Das Restaurant Uncorked im Chalet Hotel Schönegg in Zermatt.
1 / 3

Erst spät Lunte gerochen

Anna Metry auf dem Gipfel des Rimpfischhorns (4199 m.ü.M.).

Die Gipfelstürmerin ist nicht schwindelfrei

Anna Metry beim Abstieg vom Täschhorn (4491 m.ü.M.) in den Walliser Alpen.
Für den Aufstieg zum Dom (4545 m ü. M.) benötigte Anna Metry lediglich einen Tag.
Anna Metry auf dem Weg zum Weissmies (4017 m ü. M. ).
1 / 3
4 Kommentare
Sortieren nach:
    Stefan Simon

    Schöne Geschichte! Ich habe zusammen mit meiner Frau alle meine 4000er Berge mit dem Zermatter Bergführer Thomas (Turbo) Zumtaugwald bestritten. Eine grosse Freude ist es, dass die Verbindung über die Seilschaft zu einer persönlichen Freundschaft herangewachsen ist.

    Ich wünsche allen Zermattern viel Zuversicht und Gelassenheit im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Corona und freue mich schon bald wieder das Horu und Elia zu sehen.