Zum Hauptinhalt springen

«Über Nacht die halbe Strasse verschwunden»

Eine gebrochene Leitung hat am Samstagmorgen die Berner Sulgenau unter Wasser gesetzt. Das Wasser ist gestoppt, doch Geröll und Schutt bleiben zurück.

Wasser bahnt sich den Weg durchs Quartier in Richtung Aare. Video: Leserreporter

Mitten durchs Quartier Sulgenau in der Stadt Bern strömte am Samstagmorgen Wasser. Schuld daran war eine gebrochene Wasserleitung. Ein Anwohner bemerkte die Überschwemmung um sechs Uhr. Nur wenige Minuten später sei die Feuerwehr gekommen.

Der Strassenbelag im Berner Quartier Sulgenau ist an mehreren Stellen aufgebrochen.
Der Strassenbelag im Berner Quartier Sulgenau ist an mehreren Stellen aufgebrochen.
Leserreporter
«Bei uns ist über Nacht die halbe Quartierstrasse verschwunden», schreibt der Leserreporter.
«Bei uns ist über Nacht die halbe Quartierstrasse verschwunden», schreibt der Leserreporter.
Leserreporter
Das Wasser bahnte sich seinen durch die Quartierstrassen.
Das Wasser bahnte sich seinen durch die Quartierstrassen.
Leserreporter
1 / 7

«Die Aare fliesst neu durch die Sulgenau», sagt der Anwohner zu Redaktion Tamedia. Das Wasser habe sich den Weg durch die Wabernstrasse gebahnt. An einer Kreuzung ist der Fluss abgebogen und hinunter Richtung Aare geflossen.» Ein anderer Leser ist erstaunt, wie stark die Strasse beschädigt wurde. «Bei uns ist über Nacht die halbe Quartierstrasse verschwunden», sagt er.

«Überall liegt Geröll und Schutt»

Nach einer halben Stunde sei es der Feuerwehr gelungen, das Wasser zu stoppen. Daraufhin sei es durch die Abwasserkanäle und über die Aare relativ schnell abgeflossen. Doch überall liege Geröll und Schutt.

Beim gebrochenen Rohr handelt es sich um eine Trinkwasserleitung, wie die Feuerwehr der Stadt Bern auf Anfrage mitteilt. Als erstes habe man das Wasser abgestellt. Die EWB (Energie Wasser Bern) sei derzeit daran, die Schäden zu reparieren. Der Friedheimweg ist nun gesperrt und dürfte gemäss Energie Wasser Bern EWB für längere Zeit unbefahrbar bleiben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch