Zum Hauptinhalt springen

Corona-KulturpolitikBerset hilft den Kinos – mit 500’000 Franken für Schweizer Filme

Der Bund unterstützt die Kinos neu mit Beiträgen an Schweizer Filme. Das soll Besucher bringen. Aber kann das auch funktionieren?

Kinostart demnächst geplant: «Das neue Evangelium» von Milo Rau.
Kinostart demnächst geplant: «Das neue Evangelium» von Milo Rau.
Foto: PD

Wenn die Kinos wieder öffnen, könnten sie als Erstes «Running on Empty» von Sidney Lumet zeigen: Seit Dezember sind die Säle geschlossen, am Freitag hat der Bundesrat entschieden, dass sie bis auf Weiteres zu bleiben. Die Aussichten sind selbst für die Wiedereröffnung wenig erfreulich: 50-Personen-Limite, Konsumationsverbot, wirtschaftlich schwierig. Und was soll man überhaupt zeigen, wenn die Leute lieber Velo fahren?

Ein Zeichen gibt es jetzt aus dem Bundesamt für Kultur im Departement von Alain Berset. Zur Unterstützung der Kinos zahlt es 10 Schweizer Filmen je 50’000 Franken, also insgesamt 500’000 Franken. Ab Mitte April sollen sich Verleiher bewerben können. Dazu kommt eine Beteiligung von 120’000 Franken an der Kampagne «Back to Cinema» des Kinoverbands Pro Cinema.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.