Zum Hauptinhalt springen

Verlängerung des AusnahmezustandsBerset stimmt auf harte Zeiten ein

Die Verbote würden wohl bestehen bleiben, kündigt der Gesundheitsminister an. Doch bei Bürgerlichen und Verbänden wächst der Widerstand.

Es sei «illusorisch, dass wir auf den 20. April hin viel ändern können», so Gesundheitsminister Alain Berset.
Es sei «illusorisch, dass wir auf den 20. April hin viel ändern können», so Gesundheitsminister Alain Berset.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der 19. April: An dieses Datum klammern sich viele, die auf ein schnelles Ende des Ausnahmezustands hoffen. Bis 19. April gelten die rigiden Massnahmen, mit denen der Bundesrat die Corona-Epidemie eindämmen will. Ob danach die Geschäfte und Schulen wieder öffnen und sich die Menschen wieder treffen dürfen, muss der Bundesrat an einer seiner nächsten Sitzungen entscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.