Zum Hauptinhalt springen

Brisante EnthüllungBerset wurde am Tag der Bundesratswahl erpresst

Alain Berset war vor einem Jahr Opfer eines Erpressungsversuchs. Eine Frau drohte, persönliche Daten des Innenministers zu veröffentlichen.

Bundesrat Alain Berset wurde vor rund einem Jahr Opfer eines Erpressungsversuchs.
Bundesrat Alain Berset wurde vor rund einem Jahr Opfer eines Erpressungsversuchs.
Foto: Raphael Moser

Bundesrat Alain Berset konnte das Glanzresultat, das er bei der letzten Bundesratswahl am 11. Dezember 2019 erzielte, kaum geniessen. Er machte zwar am zweitmeisten Stimmen. Doch jetzt zeigt sich, dass er just an dem Tag von einer Frau erpresst wurde. Sie verlangte 100’000 Franken und drohte damit, persönliche Korrespondenz mit Berset sowie Fotos des Innenministers zu veröffentlichen.

Berset liess sich aber nicht erpressen. Statt den geforderten Betrag zu zahlen, zeigte er die Frau an. Die Bundesanwaltschaft eröffnete daraufhin ein Verfahren. Berset liess seinen Anwalt in Absprache mit den Ermittlern einen Termin mit der Frau vereinbaren. Zwei Tage nach der Bundesratswahl wurde die Frau verhaftet. Sie blieb einen Tag in Polizeigewahrsam. Allerdings hatte sie schon vor der Verhaftung in einem Brief von ihrer Forderung wieder Abstand genommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.